21:34 30 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7838
    Abonnieren

    Das Wochenende erfreute nahezu ganz Deutschland mit heißen Temperaturen. In manchen Landesteilen knackte die Temperatur die 30-Grad-Marke. Der Hitzewelle könnten nun zum Wochenbeginn schwere Gewitter folgen.

    Nach dem sommerlichen Wochenende ziehen nun ab dem Montagmorgen von Westen teils starke Gewitter nach Deutschland.

    Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte am frühen Montagmorgen vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel in Teilen Nordrhein-Westfalens und starkem Gewitter in Teilen Niedersachsens.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Mallorca befürchtet deutschen Supersommer – und Konkurrenz aus dem Osten<<<

    Laut dem Wetterportal „kachelmannwetter.de” sind zwischen Aachen und Recklinghausen zudem zahlreiche Blitzschläge zu erwarten.

    Die DWD-Meteorologen erwarteten, dass die Gewitter im Laufe des Montags weiter nach Osten ziehen. In einem breiten Streifen von Baden-Württemberg bis zur Ostsee sei mit teils kräftigen Gewittern, Starkregen, Hagel und Sturmböen zu rechnen.

    Für Ostdeutschland warnte der DWD außerdem vor Hitze: Bis zu 35 Grad erwartete der Dienst für Teile Brandenburgs.

    Für das restliche Land ging der DWD von Höchsttemperaturen zwischen 22 und 27 Grad aus.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Alarmstufe Rot in zehn Landkreisen: Deutscher Wetterdienst ruft zweithöchste Warnstufe aus<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    „Da wird nicht gemeckert“: Ist das deutsche Grundgesetz an Corona-Toten schuld?
    „Megaphon-Diplomatie“ im Fall Nawalny: Russland wirft Deutschland Desinformationskampagne vor
    Russland verurteilt Ermordung von iranischem Atomphysiker
    Tags:
    Wetterdienst, Warnung, Gewitter, Sturm, Unwetter, Wetter