23:00 07 Dezember 2019
SNA Radio
    Was in der Nacht geschah

    SPD sucht Führung, offenbar Israelischer Raketenangriff, Brexit gut für deutsche Banken?

    © Sputnik / Illustration
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6110
    Abonnieren

    +++ SPD-Chefin Nahles tritt zurück: Nachfolger gesucht Handelskrieg: China wirft USA geopolitische Motive vor +++ Goldmann-Sachs: Deutsche Banken werden vom Brexit profitieren +++ Blitzeinschlag behindert Bahnverkehr in NRW +++

    SPD-Chefin Nahles tritt zurück: Nachfolger gesucht

    Der SPD-Politiker Thomas Oppermann rechnet mit mehreren Kandidaten für die Nachfolge von Andrea Nahles an der Parteipitze. Er gehe davon aus, dass es bis zur Wahl zwei bis drei Monate dauern werde, sagte Oppermann im ZDF-„Morgenmagazin“. Bisher hat nur die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange Interesse an einer Kandidatur angedeutet. Vizekanzler Olaf Scholz und der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil haben dagegen schon abgewunken. Nahles hatte am Sonntag überraschend ihren Rücktritt als Partei- und Fraktionschefin angekündigt.

    >>>Mehr zum Thema: Merkel und Kramp-Karrenbauer reagieren auf Nahles-Rückzug - VIDEO<<<

    Handelskrieg: China wirft USA geopolitische Motive vor

    China unterstellt US-Präsident Donald Trump politische Motive für den Handelskonflikt. Die Chinesen vermuten, die USA wollten durch den „Wirtschaftskrieg“ den Aufstieg der asiatischen Macht verhindern. In den Handelsgesprächen habe Washington mehrere „Rückzieher“ gemacht und trage jetzt die volle Verantwortung für den Stillstand in den Verhandlungen, hieß es in chinesischen Staatsmedien am Montag. Der Konflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften dauert seit Monaten an. Zuletzt hatte China am Wochenende „Gegenzölle“ erhoben.

    >>>Mehr zum Thema: Handelsstreit: China macht USA für alle Misserfolge bei Verhandlungen verantwortlich<<<

    Goldmann Sachs: Banken werden vom Brexit profitieren

    Die US-Bank „Goldman Sachs“ erwartet angesichts des Brexits mehr Geschäft aus und in Deutschland. Vor allem die Finanzmetropole Frankfurt/Main werde profitieren. Der Austritt der Briten aus der EU wird laut der US-amerikanischen Großbank noch mehr Banker nach Frankfurt bringen. In den vergangenen Monaten seien Mitarbeiter von London, aber auch von anderen Standorten nach Frankfurt gezogen, sagte ein leitender Mitarbeiter der Deutschen Presse-Agentur. Die Bank sehe demnach Potentiale im Bereich etwa der Landesbanken oder Pensionskassen.

    Blitzeinschlag behindert Bahnverkehr in NRW
    Ein Blitzeinschlag in ein Stellwerk in Mülheim hat am Montagmorgen den Bahnverkehr zwischen dem Rheinland und dem Ruhrgebiet behindert. Durch die Störung seien Signale und Weichensteuerungen ausgefallen, sagte ein Sprecher. Die Züge führen teils mit deutlich verminderter Geschwindigkeit. Betroffen waren zahlreiche Züge im Regionalverkehr zwischen dem Rheinland und dem Ruhrgebiet. Es komme zu Verspätungen und Teilausfällen, teilte die Bahn mit.

    >>>Mehr zum Thema: Nach Hitzewelle kommt nun Unwetter: Deutscher Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Mitten in Augsburg: Streit mit siebenköpfiger Gruppe endet für Passanten tödlich
    Merkel verliert bei Besuch in Auschwitz Gleichgewicht – Video
    Trump in den Rücken schießen? Tusk empört Nutzer mit seltsamer Geste
    Tags:
    Unwetter, Goldman Sachs, Banken, Handelskrieg, USA, China, Blitzeinschlag, Rücktritt, CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, Andrea Nahles, SPD