Widgets Magazine
06:09 22 September 2019
SNA Radio
    Anti-AfD-Veranstaltung in Vogelbeck (Archivbild)

    Maler zu AfD-nah – Leipziger Jahresausstellung nun ganz abgesagt

    CC BY-SA 2.0 / Antifaschistisches Nachrichtenportal Niedersachsen / 20180522-afd-veranstaltung-vogelbeck (2)
    Panorama
    Zum Kurzlink
    43583
    Abonnieren

    Bei der 26. Jahresausstellung in der Leipziger Baumwollspinnerei sollte auch der Maler Axel Krause dabei sein. Er soll allerdings der AfD nahestehen. Nach Protesten entschieden die Organisatoren, den Künstler auszuschließen. Nun fällt die Kunstschau ganz aus.

    Jüngst noch hatte der Vorsitzende des Vereins „Leipziger Jahresausstellung“, Rainer Schade, betont, man stelle keine politische Haltung von Künstlern, sondern nur deren Bilder aus. Nun heißt es, man habe eingesehen, dass politische Neutralität „in diesen Zeiten" unmöglich sei. Am Freitag hatte der Vorstand der Leipziger Jahresausstellung beschlossen, den Maler Axel Krause von der Ausstellung auszuschließen und gleichzeitig geschlossen zurückzutreten. Die Schau sollte aber zunächst weiter stattfinden.

    Nun ist die Jahresausstellung ganz abgesagt worden, der Verein will sich neu konstituieren. Der Verein sähe sich nicht in der Lage, einen Veranstaltungsablauf wie in den vergangenen 25 Jahren zu gewährleisten. Zudem sei Vereinsmitgliedern, ausstellenden Künstlern, Förderern wie Besuchern die stark politisierte und aufgeheizte Situation nicht zuzumuten, hieß es in der Pressemitteilung.

    Auf der geplanten Schau sollten Werke von 36 Künstlern gezeigt werden, darunter auch solche von Krause. Das hatte im Vorfeld zu Protesten geführt. Mehrere Künstler drohten mit ihrem Rückzug oder hatten sich bereits distanziert.

    Krause soll durch öffentliche Sympathiebekundungen für „Pegida“ und die „Identitären“ aufgefallen sein. Er ist Mitglied des Kuratoriums der von der AfD gegründeten „Desiderius-Erasmus-Stiftung“. Im vergangenen Jahr hatte er auf Facebook von „illegaler Massenmigration" aufgrund von Angela Merkels Flüchtlingspolitik gesprochen. Wegen seiner politischen Gesinnung hatte sich bereits die Leipziger „Galerie Kleindienst“ von dem Künstler getrennt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Rechtsextremismus, Verbot, Teilnahme, Ausstellung, Leipzig, Künstler, Deutschland, AfD