Widgets Magazine
10:28 22 September 2019
SNA Radio
    Tasse Kaffee

    Trinken Sie Kaffee, so viel Sie wollen! – Ärzte geben grünes Licht

    © Depositphotos / KrisCole
    Panorama
    Zum Kurzlink
    52113
    Abonnieren

    Menschen, die 25 Tassen Kaffee pro Tag trinken, leiden laut Fachleuten oft an Herz- und Kreislauferkrankungen wie aber auch andere Bürger, die dieses Getränk nicht konsumieren. Zu einem solchen Schluss sind Ärzte bei einer jährlichen Konferenz der Britischen Gesellschaft für Kardiologie (British Cardiovascular Society, BCS) in Manchester gelangt.

    „Kaffee ist in der ganzen Welt sehr beliebt, aber in den letzten Jahren begannen viele Menschen, darauf zu verzichten - aus Angst, Probleme mit dem Herz zu bekommen. Obwohl wir auch nicht imstande sind, den Ursache-Folge-Zusammenhang festzustellen, ist es uns gelungen, zu zeigen, dass der Kaffee nicht so schädlich für die Arterien und das Herz ist, wie es die früheren Studien zeigten“, teilte Kenneth Fung von der Queen Mary University of London (Großbritannien) auf der Konferenz mit.

    In den letzten Jahren haben die Forscher damit begonnen, intensiv zu untersuchen, wie verschiedene gewöhnliche Lebensmittel, darunter auch Kaffee, die Gesundheit des Menschen und das Funktionieren seines Organismus beeinflussen. So waren die Biologen zum Beispiel seit langem der Ansicht gewesen, dass der Konsum von Kaffee und anderen koffeinhaltigen Getränken das Herz bei Menschen mit Arhythmie negativ beeinflussen könne, doch längere Beobachtungen der Gesundheit von mehreren Tausenden „Herzkranken“ zeigten, dass dies nicht der Fall war.

    >>>Weitere Sputnki-Artikel: Bei diesem Leiden sollten Sie auf Kaffee und Alkohol lieber verzichten<<<

    Auf der anderen Seite bleibt die Frage der positiven Effekte vom Kaffeekonsum bislang der Streit-Gegenstand unter den Wissenschaftlern. Während der letzten Jahre hatten viele Forschungsgruppen festgestellt, dass der Konsum von mehr als drei Tassen Kaffee pro Tag das Risiko der Entwicklung von Infarkten und einer Reihe anderer Krankheiten merkbar reduziere, wobei aber andere Forschungskollektive behaupten, dass ein solcher Zusammenhang nicht existiere.

    Fung und seine Kollegen hatten eine der umfangreichsten Prüfungen derartiger Behauptungen durchgeführt, wobei sie die Gesundheit von etwa 8.000 Kaffeefreunden und anderen Freiwilligen beobachteten, die ihn entweder nie oder im Grunde genommen kaum getrunken hatten.

    Die Wissenschaftler befragten die Testpersonen, wieviel Kaffee sie trinken, und teilten sie danach in drei Gruppen auf. Die Mitglieder der ersten Gruppe tranken kaum eine Tasse am Tag, die der zweiten – von einer bis fünf Tassen, und die der dritten – von fünf bis 25. Die Kardiologen verglichen die Daten nach dem Zustand der Gefäße in jeder Gruppe und versuchten zu verstehen, wie der Kaffee diese beiden Parameter beeinflusst.

    Es gab tatsächlich einige Differenzen zwischen den Gruppen, aber sie waren nicht mit Kaffee, sondern damit verbunden, dass die Anhänger dieses Getränks vorwiegend Raucher und Männer waren. Als die Forscher diesen Faktor bei der Analyse von Daten berücksichtigten, verschwanden alle Unterschiede in der Dichte der Arterienwände und in der Elastizität der Aorta. Dies sei sogar für jene Kaffeefreunde typisch gewesen, die bis zu 25 Tassen Kaffee pro Tag getrunken hätten.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Tödliche Lebensmittel: Was Darmkrebs auslöst<<<

    „In den letzten Jahren tauchten viele Studien mit widersprüchlichen Schlussfolgerungen auf, weswegen es jetzt sowohl für einfache Leute als auch für Fachleute schwer zu verstehen ist, woran zu glauben sei. Wir hoffen, dass unsere Beobachtungen allen helfen werden, in dieser Frage Klarheit zu schaffen, da wir eindeutig ausgeschlossen haben, dass der Kaffee die Arbeit der Arterien negativ beeinflussen kann“, schloss Metin Avkiran von der British Heart Foundation (BHF).

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Arterien, Gesundheit, Queen Mary University of London (Großbritannien), British Cardiovascular Society, BCS, Ärzte, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Kaffee