Widgets Magazine
12:38 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un (3R) mit seiner Schwester Kim Yo-jong (L) und Ehefrau Ri Sol Ju (i.d.Mitte) bei der Sportveranstaltung

    Kims „verbannte“ Schwester tritt plötzlich öffentlich auf

    © AFP 2019 / KCNA via KNS
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4922
    Abonnieren

    Die jüngste Schwester des nordkoreanischen Staatschefs Kim Jong-un, die laut südkoreanischen Medien wegen des Scheiterns des Atomgipfels mit US-Präsidenten Donald Trump „verbannt“ wurde, ist erstmals seit fast zwei Monaten wieder öffentlich aufgetreten.

    Wie die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Dienstag berichtet, wohnte Kim Yo-jong der Eröffnung von Massenspielen in Pjöngjang gemeinsam mit ihrem Bruder und dessen Frau bei.

    Wie die südkoreanische Zeitung „The Chosun Ilbo“ zuvor berichtet hatte, soll Kims Schwester unter Hausarrest gestellt worden sein, nachdem der Atomgipfel im vietnamesischen Hanoi im Februar dieses Jahres gescheitert war.

    Am 3. Juni besuchte Kim eine andere öffentliche Veranstaltung gemeinsam mit Kim Yong-chol, seinem engen Berater, der für die Verhandlungen mit den USA zuständig ist. Erst vergangene Woche hatte „The Chosun Ilbo“ berichtet, Kim Yong-chol soll wegen des misslungenen Gipfels mit Trump zu Zwangsarbeiten verurteilt worden sein.Am 31. Mai teilte dieselbe Zeitung mit, dass insgesamt fünf hochrangige Diplomaten, die das Treffen Trump-Kim vorbereiteten, angeblich hingerichtet worden seien.

    Der zweite Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un hatte vom 27. bis 28. Februar in Hanoi stattgefunden. Dabei wurden keinerlei Dokumente unterzeichnet. Wie Trump auf der anschließenden Pressekonferenz sagte, hätten die Differenzen mit Nordkorea nicht die Aufhebung der Sanktionen betroffen, sondern Pjöngjang sei in „einer anderen Sphäre“ keine Zugeständnisse eingegangen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Fake-News, Repressalien, Pleite, Atomwaffen, Gipfeltreffen, USA, Donald Trump, Nordkorea, Kim Yo-jong, Ri Sol Ju, Kim Jong-un