15:44 15 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4243
    Abonnieren

    „Bis heute kann man nicht absolut garantieren, dass das Baudenkmal stehenbleibt“, so der französische Chef-Architekt für historische Bauwerke. An der jüngst abgebrannten Kathedrale Notre-Dame in Paris arbeiten aktuell 150 Menschen.

    Die bei einem verheerenden Brand schwer beschädigte Kathedrale Notre-Dame in Paris sei nach Expertenansicht noch nicht gerettet. „Heute kann man nicht absolut garantieren, dass das Baudenkmal stehenbleibt“, sagte der Chef-Architekt für historische Bauwerke, Philippe Villeneuve, berichtet Deutschlandfunk unter Berufung auf die französische Zeitung „Le Figaro“.

    Bisher habe man lediglich Glück gehabt, weil das Gebäude stabil sei, hieß es. „Aber das Gewölbe könnte nächste Woche genausogut einstürzen.“ Derzeit arbeiteten etwa 150 Menschen an der Restauration des Pariser Wahrzeichens, so der Architekt.

    Auch die Untersuchungen zur Brandursache dauerten weiterhin an. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte versprochen, Notre-Dame innerhalb der nächsten fünf Jahre zu wiederherzustellen.

    Villeneuve hielte die durchaus für möglich. Jedoch habe man auch schon vor dem Brand an der Restaurierung der Kathedrale gearbeitet, da an vielen Stellen die Bausubstanz marode sei und bröckelt. Die komplette Restaurierung von Notre-Dame würde daher viel länger dauern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Proteste in Weißrussland: Lukaschenko will Lage mit Putin besprechen
    Waffenembargo gegen Iran: USA werden „vor nichts haltmachen“
    Spahn kauft sich mit Ehemann für 4 Mio Euro Villa in Berlin
    Tags:
    Gefahr, Folgen, Frankreich, Restaurierungsarbeiten, Restaurierung, Großbrand, Paris, Notre-Dame