11:10 06 Juni 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    25736
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat auf Twitter versprochen, dass die US-Administration alle Medien und deren Mitarbeiter angreifen werde, die Falschmeldungen über das Weiße Haus und sein Team verbreiten.

    „Ich weiß, dass es gar nicht präsidentschaftlich ist, den korrupten Medien oder Leuten, die für die korrupten Medien arbeiten, eine Antwort zu verpassen, wenn sie falsche Aussagen über mich oder die Trump-Regierung verbreiten“, schrieb Trump in seinem Twitter-Account.

    ​„Das Problem ist, wenn du nicht zurückschlägst, können die Leute glauben, dass die Fake News wahr sind. Also schlagen wir zurück!“, so Trump.

    Am 2. Juni hatte der US-Staatschef Medienberichte zurückgewiesen, wonach er die Herzogin von Sussex, Meghan Markle, wegen ihrer früheren Äußerungen über ihn als böse bezeichnet haben soll.

    „Ich habe niemals Meghan Markle als böse bezeichnet. Das ist eine Erfindung von Fake News-Medien… Dass sich CNN, die 'New York Times' und andere irgendwann entschuldigen werden, bezweifle ich“, twitterte er. 

    ​Trump und Vertreter seiner Administration hatten mehrere US-amerikanische Medien wiederholt der Veröffentlichung von Fake News beschuldigt. Zuvor hatte Trump CNN, die „New York Times“ sowie die TV-Sender NBC, ABC und CBS als „Volksfeinde“ bezeichnet.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: CNN und New York Times für Trump eine „Zielscheibe des Spotts“>>>

     

    ns

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Menschheit per Mikrochips kontrollieren? Bill Gates reagiert auf Vorwürfe
    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    „Nazi-Goebbels“ oder bester Freund der Juden? Wofür Deutschland Grenell aus US-Sicht danken müsste
    Antidiskriminierungsgesetz „umgehend kippen“: Polizisten aus NRW wollen nicht mehr nach Berlin
    Tags:
    ABC News, NBC, Twitter, New York Times, CNN, Meghan Markle, Donald Trump, Großbritannien, USA