03:03 15 November 2019
SNA Radio
    Die deutschen Rapper Kollegah (links) und Farid Bang beim Echo Music Awards 2018

    Deutscher Skandal-Rapper Kollegah eröffnet Shisha-Bar… und bekommt Besuch von der Polizei

    © AFP 2019 / AXEL SCHMIDT
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2355
    Abonnieren

    Nur einen Tag nach der Eröffnung seiner Shisha-Bar „Alpha Lounge“ in Düsseldorf hat der deutsche Skandal-Rapper Kollegah direkt Ärger mit der Polizei bekommen. Bei einer Razzia wurde sein Lokal durchsucht, bis zu vier Kilogramm Tabak mussten beschlagnahmt werden.

    Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, haben Polizei und Zoll in Düsseldorf insgesamt vier Shisha-Bars durchsucht – darunter jene des 34-jährigen Rappers im Stadtteil Oberbilk.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Nazis mit Migrationshintergrund: Deutsch-Rap so judenfeindlich wie Rechts-Rock“<<<

    Bei dem Einsatz, der bereits am Freitagabend stattgefunden hatte, gab es laut dem Polizei-Sprecher zunächst keine Festnahmen. Weitere Details zu der Razzia wolle man erst am Montag mitteilen.

    Die „Bild“-Zeitung zitiert in diesem Zusammenhang allerdings einen Manager Kollegahs mit den Worten: „Die Beamten haben drei bis vier Kilogramm Shisha-Tabak in der ‚Alpha Lounge‘ beschlagnahmt.“

    Die Polizei bestätigte dies auf Nachfrage.

    Laut der Zeitung „Express“ hat auch Kollegahs Bodyguard die Razzia und die Beschlagnahmung bestätigt. „Ja, die waren hier und haben auch Tabak mitgenommen, aber der ist komplett legal. Das war schon ein Riesenaufwand mit viel Polizei. Wir arbeiten hier nur sauber“, zitiert ihn das Blatt.

    Der 34-Jährige selbst sei zum Zeitpunkt der Razzia nicht in dem Lokal anwesend gewesen, er habe einen Auftritt in der Schweiz gehabt.

    Für Felix Blume, wie Kollegah mit bürgerlichem Namen heißt, ist die Razzia in seiner Shisha-Bar auf jeden Fall ein weiterer Rückschlag. Erst vor wenigen Wochen musste der Rapper sein großangelegtes Event, die „Alpha Offensive“, absagen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Bushido zu Auschwitz-Vergleich: „Hätte so was nie gemacht“ – Echo-Skandal<<<

    Dieses Event sollte Besucher motivieren, ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen – die Kosten waren allerdings horrend. Einige Tickets für das Event sollen 2.500 Euro gekostet haben.

    SB/ng

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Skandal, Tabak, Shisha-Bar, Shisha, Beschlagnahme, Durchsuchung, Großrazzia, Razzia, Rapper, Farid Bang, Kollegah