12:59 20 November 2019
SNA Radio
    Medien (Symbolbild)

    Manipulations-Skandal bei RTL: Langjähriger Reporter verfälschte bewusst mehrere Beiträge

    © Sputnik / Jewgeni Bijatow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7425810
    Abonnieren

    Der Regionalsender RTL Nord hat eigenen Angaben zufolge aufgedeckt, dass einer seiner Redakteure manipulierte Beiträge veröffentlichte. Insgesamt konnten ihm sieben Fälle nachgewiesen werden.

    Laut dem Statement, das das Medienunternehmen am Freitag veröffentlichte, machte zunächst eine Mitarbeiterin auf einen der verfälschten Beiträge, die vorwiegend  für das Mittagsmagazin „Punkt 12“ produziert wurden, aufmerksam.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Gemeinsam gegen populistische Attacken” – ARD, ZDF und ORF verstärken Kooperation nach Ibizagate<<<

    Dabei soll es sich um eine Reportage über Codein-Missbrauch handeln. Nach dem eingegangenen Hinweis wurde der Verdacht gründlich geprüft. Als Folge wurden sechs weitere Fälle bestätigt, bei denen „handwerklich und inhaltlich sehr geschickt dahingehend manipuliert” wurde, sodass sie „aufregender und größer wirken sollten, als es die Realität hergab.“

    ZDF-Logo (Archiv)
    © AFP 2019 / JOEL SAGET
    Aufgrund stichhaltiger Schuldbeweise gab der Sender die sofortige Trennung von dem Mitarbeiter bekannt. Alle Online- sowie Newsarchiv-Beiträge des 39-Jährigen, der insgesamt zwölf Jahre für den Sender tätig war, wurden umgehend gesperrt. Sie würden weiterhin überprüft, schreibt RTL.

    Zuletzt hatte es einen Fälschungsfall bei dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ gegeben. Die Masche des preisgekrönten Reporteurs Claas Relotius kam im Dezember 2018 ans Licht und sorgte für hitzige Diskussionen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Genau meine Handschrift” – Sicherheitsexperte Sascha Wandl deckt Macher des Ibiza-Videos auf<<<

    jeg

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Affäre, Manipulationen, Beiträge, Redakteur, RTL, Medien