03:15 15 November 2019
SNA Radio
    Auf einem Friedhof (Symbol)

    Erschossener Regierungspräsident Lübcke in Heimatort beigesetzt

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5129
    Abonnieren

    In seinem nordhessischen Heimatort Wolfhagen-Istha im hessischen Kreis Kassel ist der erschossene Regierungspräsident Walter Lübcke beigesetzt worden.

    Es seien mehrere hundert Gäste dort gewesen, sagte der Sprecher des Regierungspräsidiums Kassel am Samstag. Zuvor hatte die „Bild”-Zeitung darüber berichtet. Am Donnerstag hatte es in Kassel schon einen Trauergottesdienst mit über 1300 Menschen für den CDU-Politiker gegeben.

    >>>Mehr zum Thema: Wer ermordete Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke? Ermittler stehen vor Rätseln<<<

    Der 65-jährige Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni gegen 0.30 Uhr auf der Terrasse seines Wohnhauses in Wolfhagen-Istha entdeckt worden. Er hatte eine Schussverletzung am Kopf und starb kurz darauf. Motiv und Täter sind nach wie vor unbekannt. Nun ermittelt eine 50-köpfige Sonderkommission unter Leitung des hessischen Landeskriminalamts.

    Der frühere Landtagsabgeordnete Lübcke war ein politischer Spitzenbeamter. Er stand an der Spitze des Regierungspräsidiums Kassel, einer Art Mittelbehörde zwischen der Landesregierung und den Kommunen. Er hinterlässt eine Frau und zwei erwachsene Kinder.

    >>>Mehr zum Thema: Ermittler: Kasseler Regierungspräsident aus nächster Nähe erschossen<<<

    ai/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    erschossen, Hessen, Deutschland, Kassel, Walter Lübcke