Widgets Magazine
02:49 13 November 2019
SNA Radio
    Ölraffinerie von ExxonMobil, USA (Archiv)

    Westliche Ölkonzerne im Irak unter Beschuss: Rakete schlägt auf Firmengelände ein

    © AP Photo / Gerald Herbert
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1710013
    Abonnieren

    Erneut hat es im Iran eine Provokation gegeben, bei der eine Rakete aus unbekannter Richtung offenbar ausländische Einrichtungen im Visier hatte. Die Hintergründe des Vorfalls blieben zunächst unklar.

    Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, ist im Bereich des Firmengeländes mehrerer ausländischer Ölkonzerne westlich der irakischen Stadt Basra eine Rakete eingeschlagen. Dabei wurden nach Polizeiangaben am Mittwochmorgen zwei irakische Arbeiter verletzt.

    >Irak: Militärbasis mit US-Truppen kommt unter Mörser-Beschuss<

    Die Kurzstreckenrakete soll 100 Meter von dem Teil der Anlage entfernt eingeschlagen haben, den der US-Ölriese ExxonMobil als Unterkunft und Betriebszentrum nutzt.

    Geschäftsbetrieb und Ölexporte seien aber nicht beeinträchtigt, erklärte hierzu Vertreter der Ölbranche.

    Erst kürzlich waren Exxon-Mitarbeiter nach Basra zurückgekehrt, nachdem sie wie Hunderte Mitarbeiter der US-Botschaft in Bagdad angesichts der zunehmenden Spannungen zwischen dem Iran und den USA evakuiert worden waren.

    Sicherheitskreisen zufolge bereitet Exxon nun erneut die sofortige Ausreise von etwa 20 ausländischen Mitarbeitern vor. Auch der britisch-niederländische Energiekonzern Royal Dutch Shell und der italienische Konzern Eni sind auf dem Gelände vertreten. Vor wenigen Tagen hatte es zwei Angriffe auf Stützpunkte des US-Militärs im Irak gegeben.

    >Maas warnt in Bagdad vor Konsequenzen eines Iran-Konflikts<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Eskalation, Verletzte, Exxon Mobil, USA, Iran, Raketenbeschuss, Beschuss, Erdöl, Öl, Ölkonzerne, Ölkonzern, Irak