22:42 20 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    22363
    Abonnieren

    Die Polizei hat am Mittwoch in Osnabrück einen 33-jährigen Mann festgenommen, der sich angeblich in Berlin in die Luft sprengen wollte. Dies berichtet die „Hannoversche Allgemeine Zeitung” unter Berufung auf den niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius.

    Der Mann, der aus dem Libanon stammt, galt bereits zuvor wegen Gewaltdelikte als „Hochrisikofall” und hatte sogar eine Strafe für häusliche Gewalt verbüßt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Campingplatz-Horror: Fast 30 Opfer von Lügde werden zu Nebenklägern<<<

    „Er galt als Hochrisikofall im Bereich häuslicher Gewalt und ist erst im Februar aus der Haft entlassen worden“, zitiert das Blatt aus der Rede des Innenministers im Landtag.

    Nun wollte er ein Selbstmordattentat in Berlin verüben, um den „Martyrertod” zu sterben, hieß es. Außerdem soll er angedroht haben, Personen aus seiner Familie etwas anzutun.

    >>>Weiterer Sputnik-Artikel: Nach Lübcke-Fall: Morddrohung gegen Kölner OB Reker<<<

    Wie der Sender n-tv präzisierte, sei der Mann ein abgelehnter Asylbewerber.

    msch

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Armselige Kreatur“ – Entrüstung über Hans-Georg Maaßens Äußerungen zu Hanau
    Russische Su-24 fliegen Luftangriff gegen Terroristen in Idlib
    Todesflug MH17: Australien bestätigt Echtheit niederländischer Dokumente zum Boeing-Absturz
    Tags:
    Häusliche Gewalt, Berlin, Selbstmordattentat, Libanon, Asylbewerber, Festnahme, Polizei, Hannoversche Allgemeine, Niedersachsen, Osnabrück