Widgets Magazine
15:05 21 Oktober 2019
SNA Radio
    Schwammspinner (Lymantria dispar)

    Raupen-Invasion in Deutschland: Insektenforscher nennt Grund

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1330
    Abonnieren

    Die Raupen des Schwammspinners sind derzeit in einigen Regionen Deutschlands eine Plage. Der Insektenexperte Ronald Bellstedt, Vorsitzender des Naturschutzbunds Deutschland (NABU) im thüringischen Gotha, hat laut Medienberichten den Grund dafür genannt.

    Der Schwammspinner (Lymantria dispar) ist ein wärmeliebender Nachtfalter. Seine Raupen fressen bevorzugt Eichenblätter und sind für den Menschen zwar lästig, aber gewöhnlich nicht gesundheitsgefährdend.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Bienensterben ist Bedrohung für weltweite Ernährungssicherheit – Uno<<<

    Besonders viele Raupen des Schwammspinners werden derzeit in Teilen Thüringens, Sachsens und Bayerns gemeldet. Andere Bundesländer, beispielweise Hessen und Rheinland-Pfalz, haben zwar keinen derart drastischen Befall, berichten allerdings auch von steigenden Zahlen, so Medien.

    „Die Insekten brauchen Wärme, Licht und Sonne, dann klappt das mit der Vermehrung besser. Wie beim Wetter werden die Extreme durch den Klimawandel immer größer“, zitieren Medien Bellstedt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Meteorologen stellen neue Temperaturrekorde vor<<<

    Demnach entwickeln gesunde Eichen beim sogenannten Johannistrieb, einem zweiten Blattaustrieb Ende Juni, neues Laub. Die Raupen verpuppen sich gewöhnlich bis spätestens Anfang Juli.

    Die Populationsdichte des Schwammspinners steigt laut der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) seit dem heißen und trockenen Jahr 2015. Eine länderübergreifende Ausbreitung in Europa soll es zwischen 1992 und 1995 gegeben haben.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Horror-Insekten „befallen“ Russlands Fernen Osten – VIDEO<<<

    Wegen Raupen einer anderen Schmetterlingsart – der Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea) – sagte das niedersächsische Wolfsburg einen ursprünglich für Sonntag geplanten Marathonlauf ab. Das folgt aus einer Pressemitteilung der Stadt vom Freitag.

    Im Stadtwald rund um den Start- und Zielort im VW-Bad ist demzufolge ein vermehrtes Auftreten von Eichenprozessionsspinnern gemeldet worden. Der Kontakt mit den Raupen oder auch nur mit vereinzelten Härchen der Tiere könne zu Juckreiz, Bläschen und Ausschlägen führen. Auch seien Reizungen der Atemwege mit Husten, Atemnot und Asthma nicht ausgeschlossen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Tierart, Tier, Klimaveränderungen, Klimaerwärmung, Klimawandel, Klima, Umweltkatastrophe, Umweltschutz, Umwelt, Raupe, Deutschland