Widgets Magazine
13:30 23 Juli 2019
SNA Radio
    YouTube-Logo

    YouTube erwägt weitreichende Änderungen

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2232

    Die Videoplattform Youtube überlegt nach der Kritik am Umgang mit dem Kinderschutz, weitreichende Änderungen vorzunehmen, schreibt das „Wall Street Journal” unter Berufung auf Insider. Inhalte für Minderjährige und mit Minderjährigen könnten demnach künftig in eine separate App ausgelagert werden.

    Vor diesem Hintergrund sei auch sehr wahrscheinlich, dass man bald auf die Autoplay-Funktion verzichten werde, bei der nach dem Ende eines Clips neue weitere automatisch abgespielt werden. Dies könne dazu führen, dass Kinder unpassende Inhalte zu sehen bekommen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Beispiellose Mobilmachung: YouTube-Stars vereint gegen Regierungskurs<<<

    Die aktuellen Überlegungen bei YouTube gehen laut dem Bericht unter anderem auf die Ermittlungen der amerikanischen Handelsbehörde Federal Trade Commission (FTC) zurück, die einer Klage nachgeht, wonach die Plattform unerlaubt Daten von Kindern im Alter unter 13 Jahren gesammelt haben soll.

    Das Unternehmen gab an, 2015 die App YouTube Kids kreiert zu haben, die sich zwar auch an die betroffene Altersgruppe richte, aber nicht zur Datensammlung unter Minderjährigen verwendet werde.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Verdacht auf Kinderdaten-Missbrauch: Muss YouTube jetzt Hunderte Milliarden zahlen?<<<

    Zu den Änderungsplänen wollte sich Youtube nicht konkret äußern. „Wir ziehen viele Ideen in Betracht, um YouTube zu verbessern, einige davon bleiben jedoch nur Ideen“, sagte ein Sprecher dem „Wall Street Journal“.

    jeg/sb

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Minderjährige, Änderungen, Kinderschutz, App, Video, Youtube