Widgets Magazine
08:55 17 Juli 2019
SNA Radio
    Eurofighter-Kampfjets deutscher Luftwaffe (Archivbild)

    Mecklenburg-Vorpommern: Zwei Bundeswehr-Kampfjets kollidieren in der Luft

    © REUTERS / SABINE SIEBOLD
    Panorama
    Zum Kurzlink
    10619345

    Zwei „Eurofighter” der Bundeswehr sind in Mecklenburg-Vorpommern abgestürzt. Das Innenministerium in Schwerin bestätigte am Montag entsprechende Informationen des Radiosender „Ostseewelle”. Bei dem Absturz wurde ein Pilot lebend gefunden, der zweite kam ums Leben.

    Die Piloten haben sich mit ihren Schleudersitzen gerettet, hieß es von Seiten der Bundeswehr. Einer der beiden Piloten wurde in einer Baumkrone lebend gefunden, der zweite kam ums Leben, so das Portal „Nordkurier”.

    In der Nähe der Absturzstelle eines der beiden „Eurofighter” der Luftwaffe sind Leichenteile gefunden worden. Noch sei unklar, ob sie zu einem der Piloten gehören, sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Neubrandenburg.

    Laut dem Radiosender „Ostseewelle” sind die Bundeswehr-Maschinen über der Müritzregion abgestürzt. Der Vorfall habe sich offenbar kurz vor 14 Uhr ereignet. Die Jets hätten sich in der Luft berührt. Danach seien zwei Feuerbälle nördlich des Fleesensees zu Boden gestürzt.

    ​Eines der beiden Flugzeuge stürzte nach Worten eines Ministeriumssprechers nahe der Ortschaft Jabel (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) in ein Waldstück, meldet die Deutsche Presse-Agentur (DPA). Das andere sei südlich der Ortschaft Nossentiner Hütte an einem Waldrand vom Himmel gefallen. Die beiden Orte sind rund zehn Kilometer voneinander entfernt. Zu möglichen Opfern war zunächst noch nichts bekannt.

    Beide Maschinen gehörten zum Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff”, das in Laage bei Rostock stationiert ist, hieß es in der Twitter-Mitteilung der Luftwaffe.

    Landesinnenminister Lorenz Caffier (CDU) wird an die Unglücksstelle fliegen, um sich ein Bild von der Lage zu machen, wie sein Sprecher sagte.

    Laut der Schweriner Volkszeitung sind Wrackteile der abgestürzten Maschinen auch in ein bewohntes Gebiet gestürzt. Das Polizeipräsidium Neubrandenburg teilte via Twitter mit, dass zum Teil gefährliche Wrackteile im Bereich Malchow verteilt worden seien.

    ​Die beiden abgestürzten „Eurofighter” sind nach Angaben der Bundeswehr bei Luftkampfübungen verunglückt. An der Übung sei auch ein dritter „Eurofighter” beteiligt gewesen, teilte die Luftwaffe mit. Dieser hatte nach dem Unglück gegen 14.00 Uhr im Luftraum über Plau am See auch zwei Fallschirme niedergehen sehen und gemeldet.

    Wrackteile von zwei deutschen Eurofighter-Kampfjets nach dem Absturz nahe des Dorfes Jabel
    © REUTERS / Petra Konermann / Nordkurier
    Wrackteile von zwei deutschen Eurofighter-Kampfjets nach dem Absturz nahe des Dorfes Jabel

    Dem Portal „Nordkurier” zufolge war es zuletzt im Jahr 2014 zu einem Zwischenfall mit einem Eurofighter der Luftwaffe gekommen - damals im Sauerland. Eurofighter sind über dem Luftraum der Region keine Seltenheit - immer wieder kommt es auch zu Beschwerden über Lärm, hieß es.

    Das Eurofighter-Konsortium baut die Eurofighter-Hauptbaugruppen an sieben Standorten in vier Ländern – Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien.

    Am 2. August 1985 unterzeichneten Deutschland, Großbritannien und Italien schließlich einen Vertrag über die Realisierung des Eurofighters. Spanien trat einen Monat später dem Programm bei, während Frankreich ausschied, schreibt das Portal „Flug Revue”. Auf Industrieseite wurde am 1. Juni 1986 die Eurofighter Jagdflugzeug GmbH als Hauptauftragnehmer gegründet, mit British Aerospace (heute BAE Systems), MBB, CASA (heute Teil von Airbus) und Alenia (heute Leonardo) als Anteilseigner.

    ai/ae/dpa

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Eurofighter, Bundeswehr, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland