21:35 05 Juni 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    19595
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat in einem Interview für die Tageszeitung „The Hill” den Vorwurf eines sexuellen Übergriffs, den die Journalistin und Kolumnistin E. Jean Carroll gegen ihn erhoben hat, dementiert.

    Carroll behauptet, sie sei vor 23 Jahren von Trump in der Umkleidekabine des New Yorker Luxus-Kaufhauses Bergdorf Goodman vergewaltigt worden.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Agentur: Trump will Sicherheitsvertrag mit Japan kippen<<<

    Trump wehrt sich dagegen: „Nummer eins: Sie ist nicht mein Typ.“ „Nummer zwei: Es ist nie passiert. Es ist nie passiert, okay?“, sagte er gegenüber „The Hill”.

    Seine Aussage wurde am Montag (Ortszeit) schriftlich auf der Webseite der Zeitung veröffentlicht.

    Carroll hat am Freitag in einem Beitrag für das „New York Magazine” das angebliche Geschehen detailreich geschildert. Trump wies die Vorwürfe zurück und erklärte, er habe die Journalistin nie in seinem Leben getroffen.

    „Sie versucht ein neues Buch zu verkaufen – das sollte auf ihre Motivation hinweisen. Es sollte in der Abteilung Fiktion verkauft werden”, hieß es in Trumps Statement.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Nach Drohnen-Abschuss: Trump verhängt „harte Sanktionen” gegen Iran<<<

    Gegen Trump werden wiederholt Anschuldigungen erhoben, gegenüber Frauen übergriffig geworden zu sein. Eine ganze Reihe von Verfahren sind bei US-Gerichten anhängig – bisher ohne Konsequenzen für den Präsidenten.

    jeg/sb/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Menschheit per Mikrochips kontrollieren? Bill Gates reagiert auf Vorwürfe
    Antidiskriminierungsgesetz „umgehend kippen“: Polizisten aus NRW wollen nicht mehr nach Berlin
    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    „Nazi-Goebbels“ oder bester Freund der Juden? Wofür Deutschland Grenell aus US-Sicht danken müsste
    Tags:
    Vorwürfe, Vergewaltigung, Journalistin, Donald Trump, USA