05:47 15 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    61041
    Abonnieren

    Die Landung des Raumschiffes „Sojus MS-11“ mit der Crew am Dienstagmorgen ist standardmäßig abgelaufen. Informationen über das Umschalten auf den Reserve-Kollektor entsprechen laut dem Pressedienst von Roskosmos nicht der Wirklichkeit.

    Zuvor hatte der Kommentator der Direktübertragung auf der Nasa-Webseite berichtet, dass nach dem Abstiegsmanöver der Sojus von der Umlaufbahn der Hauptkollektor der Antriebsanlage versagt habe, allerdings sei die Automatik erfolgreich auf den Reservekollektor umgesprungen und es soll keine Gefahr für die Crew gegeben haben.

    Landung des Weltraumschiffes Sojus in Kasachstan (Archivbild)
    © Sputnik / Sergej Mamontow
    „Nach Ergebnissen der Analyse der telemetrischen Information während der Crew-Landung des bemannten Raumschiffes haben alle Bordsysteme und Aggregate (darunter die kombinierte Antriebsanlage) im Standard-Modus und in strikter Übereinstimmung mit dem Flugprogramm funktioniert. Es gibt keine Beanstandungen“, so der Pressedienst.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Internationale Raumstation korrigiert ihren Kurs<<<

    Der Reservekollektor wurde laut dem Pressedienst zum Einsatz vorbereitet (sollte eine Notwendigkeit entstehen), aber bereits nach der vollständigen Erfüllung der Aufgaben für die Landung der Crew.

    „Auf diese Weise sind die Meldungen über gewisse entstandene „Notfallsituationen“, die in einigen Medien verbreitet werden, unglaubwürdig“, wurde im Pressedienst ergänzt.

    ek

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Spahn kauft sich mit Ehemann für 4 Mio Euro Villa in Berlin
    Nach Russland-Kritik: Spahn will deutschen Corona-Impfstoff „so schnell wie noch nie in Geschichte“
    „Den USA klare Kante zeigen“: Energieminister Pegel zu Sanktionen um Nord Stream 2 - Exklusiv
    Immer mehr Menschen in Deutschland nicht krankenversichert
    Tags:
    Notfall, Sojus MS, Abstieg, NASA, Kosmonauten, Roskosmos