Widgets Magazine
11:16 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Cocktail (Symbolbild)

    Madrid: Marokkaner mischt Opfern Drogen bei und plündert sie aus

    CC0 / Pixabay / Mihail_hukuna
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2162
    Abonnieren

    Die spanische Polizei hat in Madrid einen Räuber festgenommen, der, bevor er seine Verbrechen beging, in die Getränke seiner Opfer einen gefährlichen Drogenstoff beimischte, der dem Menschen die Fähigkeit nimmt, adäquat auf das Geschehen zu reagieren. Dies teilte die Nationale Polizei gegenüber Medien mit.

    Der Festgenommene ist ein 34-Jähriger namens Abdelillah T. und stammt aus Marokko. Wie der Pressedienst der Hauptverwaltung der Nationalen Polizei Madrids meldet, sei er am Dienstag aufgrund des zuvor gerichtlich erteilten Haftbefehls festgenommen worden. „Neue Verfahren gegen ihn wurden nicht eingeleitet“, erläuterte die Gesprächspartnerin.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Schlag gegen Diebesbande: Polizei in Italien beschlagnahmt 1665 Autos<<<

    Zuvor sei der Mann mehrmals für Verbrechen verhaftet worden, die damit verbunden waren, dass er in  Bars, auf Diskotheken und in anderen Unterhaltungszentren seinen Opfern Drogen beimischte, sie danach bis nach Hause begleitete und ihre Wohnungen ausplünderte. Ihm werden zumindest zehn Raubfälle vorgeworfen, allerdings schließt die Polizei nicht aus, dass es mehr gewesen sein können.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Vermummte überfallen österreichisches Flugzeug und erbeuten Millionen Euro<<<

    Das letzte Mal war der Marokkaner im März 2018  verhaftet worden – damals wurden gegen ihn Anklagen wegen Raub und Betrug erhoben, doch er wurde unter Einschränkungsmaßnahmen noch vor der Gerichtsverhandlung freigelassen. Da er die ihm auferlegten Befreiungsbedingungen nicht erfüllt hätte, sei er zur Fahndung ausgeschrieben worden, hieß es.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Mehr als 30 Partygäste in Freiburg erkrankt – Polizei vermutet K.o.-Tropfen<<<

    ek

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren