Widgets Magazine
22:33 19 Juli 2019
SNA Radio
    Michael Jackson im März 2005

    Seltene Krankheit von Michael Jackson enträtselt

    © REUTERS / Kimberly White / Pool
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Tatjana Pitschugina
    1266

    Wissenschaftler haben knapp 50 Gene entdeckt, deren Änderung das Risiko der Entwicklung von Vitiligo (Weißfleckenkrankheit) erhöhen – wenn weiße Flecken auf der Haut entstehen, weil die Pigmente verschwinden. Bislang gibt es keine wirksame Behandlung.

    Was über diese Erkrankung bekannt ist, das erfahren Sie in diesem Artikel am Internationalen Tag der Weißfleckenkrankheit.

    Spuren führen in die Heimat von Dracula

    2001 begannen Wissenschaftler, die Einwohner von zwei Dörfern im Gebirge im Norden Rumäniens zu analysieren, wo ungewöhnlich viele Menschen an Vitiligo, Diabetes und anderen endokrinen Erkrankungen leiden.

    Die Dörfer wurden Ende des 16. Jh. von drei Familien aus insgesamt 23 Menschen gegründet. Seit vielen Jahrhunderten blieben sie von der Außenwelt isoliert, schlossen Ehen untereinander. Die Einwohnerzahl der Gebirgsdörfer liegt heute bei etwas mehr als 1500 Menschen. Der Anteil der Vitiligo-Erkrankungen liegt bei 2,9 Prozent, während er in den nahegelegenen Dörfern nur 0,15 Prozent ausmacht.

    Wissenschaftler analysierten die Genealogie dieser ungewöhnlichen rumänischen Familien und äußerten die Vermutung, dass die Krankheit durch ein rezessives Gen übertragen wird. Forschern zufolge ist der erbliche Charakter der Erkrankung in dieser Population offensichtlich, allerdings reicht das nicht aus – wahrscheinlich gibt es auch ungünstige Faktoren in der Außenwelt, die die Weißfleckenkrankheit provozieren.

    Michael Jackson war ehrlich, doch man glaubte ihm nicht

    Die Ergebnisse einer jahrelangen Studie der isolierten Dörfer waren 2008 veröffentlicht worden, ein Jahr vor dem Tod des an der Weißfleckenkrankheit leidenden Popstars Michael Jackson.

    Die Krankheit zeigte sich bei ihm zu Beginn der 1980er-Jahre. Bei den Versuchen, die hellen Flecken auf der dunklen Haut zu tarnen, trug er weiße Handschuhe, schminkte sich, machte plastische OPs. Der Popstar gab mehrmals öffentlich zu, dass er an Vitiligo leidet. Doch damals wusste fast niemand etwas von dieser Diagnose, weil sie ziemlich selten ist. In den Medien wurden endlos Details seiner plastischen Operationen diskutiert.

    Im Durchschnitt leiden nur 0,5 Prozent der Weltbewohner an der Weißfleckenkrankheit, unabhängig von Geschlecht, Rasse, Alter. Außer weißen Flecken auf der Haut zeigt sich die Krankheit meistens nicht. Allerdings sorgt die Erkrankung für moralisches Leiden und psychologische Probleme. Die Krankheit ist nicht ansteckend, doch in den früheren Epochen wurden die Erkrankten zwangsisoliert.

    Vor acht Jahren, am Jahrestag des Todes von Michael Jackson, veranstalteten seine Fans erstmals einen Vitiligo-Tag in Lagos in Nigeria.  Seit dieser Zeit fordern die Aktivisten von der UNO die Verleihung eines offiziellen Status für diesen Tag. Damals wurden auch einige Wissenschaftsprogramme zur Erforschung der Ursachen dieser Erkrankung und Suche nach Behandlungsmethoden gestartet. Die Zahl der Studien zu diesem Thema ist enorm.

    Ursachen von Vitiligo: Es gibt viele

    Dank den Untersuchungen bei den rumänischen Gebirgs-Einsiedlern wurden etwa 50 Gene festgestellt, bei denen Änderungen mit Vitiligo verbunden sind. Es ändert sich zwar nur ein Buchstabe an einer Reihe der Aminosäurereste, doch deswegen wird eine andere Menge von Eiweiß in der Zelle synthetisiert bzw. die Synthese stoppt sogar.

    Warum verliert die Haut ihre Farbe bei Vitiligo? Verschiedene Töne der dunklen Farbe sind dem Pigment Melanin zu verdanken, das durch Hautzellen produziert werden – Melanozyten. UV-Strahlung verstärkt die Produktion des Pigments, weshalb unsere Haut in der Sonne dunkler wird.

    Wenn die Melanozyten in einem Hautabschnitt sterben, entstehen weiße Flecken, weil die Pigmentierung gestört ist. Diese Zellen vernichten die eigene Immunität. Der Körper nimmt sie als Gefahr wahr, synthetisiert besondere Killer-Moleküle und attackiert damit die Melanozyten. Solche Erkrankungen werden als autoimmun bezeichnet.

    Warum greift das Immunsystem gesunde Zellen der Haut an, woher kommen diese Killer-Moleküle – das ist bislang nicht ganz klar. Forschern zufolge handelt es sich bei einigen Menschen um genetische Veranlagung für Vitiligo, die bei Kombination von einigen ungünstigen Faktoren entsteht – chemische (z.B. ein langer Kontakt mit Aufhellmitteln) und Strahlungswirkung (ständiger Aufenthalt in der Sonne), Stress, geringere Reaktion auf antioxidativen Stress, Infektionen u.a.

    Vitiligo und seine Freunde

    Wissenschaftler der University of Colorado führen eine Liste aller Genvarianten, die mit Vitiligo verbunden sind, und betonen, dass die meisten von ihnen Eiweiße kodieren, die an der Steuerung von Melanozyten, Immunität und dem Absterben der Zelle beteiligt sind. Häufig wird diese Erkrankung auch von anderen autoimmunen Krankheiten begleitet – Thyreoiditis, SLE, rheumatoider Arthritis, Psoriasis, Zuckerkrankheit u.a.

    Vitiligo hat ein gemeinsames Gen mit dem Hautkrebs – Melanom. Allerdings ist die Abhängigkeit umgekehrt – Varianten der Gene, die das Verschwinden von Pigment provozieren, verringern das Melanom-Risiko.  Das ist ein erstaunlicher Fakt, der das Geheimnis der Entstehung der Krankheit lüftete. Vielleicht entsteht Vitiligo in Fällen, wenn der Kampf der Immunität gegen Krebszellen außer Kontrolle gerät.

    Die Entdeckung der letzten Jahre – die Rolle der T-Gedächtniszellen bei der Entwicklung der Krankheit. Das sind besondere Agenten des Immunsystems, die frühere Attacken auf den Körper im Gedächtnis behalten. Aus ihnen besteht die sekundäre Immunität, die von Infektionen bzw. Impfungen eingeleitet wird. Es war unklar, warum Pigmente verschwinden, auch wenn die Krankheit mit Medikamenten erfolgreich gebremst wurde. An den Experimenten an Mäusen zeigten Wissenschaftler aus den USA und Frankreich, dass daran T-Gedächtniszellen schuld sind, die weiterhin Killer-Moleküle synthetisieren.

    Gelände für personalisierte Medizin

    Obwohl Vitiligo schon seit Tausenden Jahren bekannt ist und in den vergangenen 50 Jahren intensiver Forschungen die komplizierte, durch mehrere Faktoren bedingte Natur dieser Erkrankung im Ganzen verstanden wurde, ist bis heute keine effektive Behandlung dieser Erkrankung vorhanden.

    In einer systematischen Cochrane-Übersicht 2015 wurden 96 klinische Studien verschiedener Methoden der Therapie bei Vitiligo analysiert, an denen 4500 Patienten teilnahmen. Nur fünf dieser Studien entsprachen hohen Qualitäts-Anforderungen. Das reicht nicht aus, um über Effizienz bzw. Sicherheit der Behandlung zu urteilen.  

    In einigen Fällen hilft die lokale Anwendung der Kortikoiden, in anderen – Tacrolimus mit immunosupressiver Wirkung, der Effekt wird in einzelnen Fällen durch Fototherapie und Excimer-Laser verstärkt.

    Derzeit werden Medikamente aus Extrakten von Ginkgo Biloba und schwarzem Pfeffer klinisch getestet, die die Bildung der Melynozyten-Zellen beschleunigen.
    Es entstanden auch chirurgische Methoden – Transplantation der gesunden Melanozyten auf entfärbte Abschnitte.

    Keine der Methoden kann in der Breite angewendet werden, jede wird individuell ausgewählt, viele haben Nebenwirkungen.

    Laut Wissenschaftlern der North-West University soll ein vollständiges Bild der Entstehung von Vitiligo demnächst entstehen. Nun sind die Anstrengungen auf die Suche nach einer effektiven Therapie konzentriert. Dazu müssen die Faktoren der Entwicklung der Krankheit in jedem konkreten Fall in Erfahrung gebracht werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    RIA Novosti, Sputnik, Todesursache, Michael Jackson