Widgets Magazine
01:25 12 November 2019
SNA Radio
    Eine Il-62 der russischen Luftwaffe auf dem Flughafen in Caracas, 24. Juni 2019

    Russland zieht technisches Personal aus Venezuela ab – Botschaft

    © REUTERS / STRINGER
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Lage in Venezuela – alle Entwicklungen (18)
    3214162
    Abonnieren

    Russland holt seine Fachleute aus Venezuela nach Hause. Diese haben im Laufe der letzten Monate im Land technische Hilfe bei Service und Wartung der Militärtechnik geleistet. Dies ist einer Mitteilung der russischen Botschaft in Venezuela zu entnehmen.

    „Das Flugzeug Il-62, das die russischen Techniker an Bord hat, die sich in Venezuela während der letzten Monate im Rahmen der technischen Unterstützung befanden, die Russland gemäß den Verträgen mit Venezuela im militärtechnischen Bereich leistet, fliegt am 26. Juni aus Caracas nach Moskau“, teilte am Mittwoch die russische Botschaft in Venezuela gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Nowosti mit.

    Abzug oder „Schichtwechsel”?

    Unklar bleibt, ob es sich dabei um einen dauerhaften Abzug handelt, oder die Fachleute nur ausgewechselt werden. Denn erst am Dienstag hatte der russische Vizeaußenminister Sergej Rjabkow bestätigt, dass neue russische Militärangehörige in Venezuela eingetroffen seien.

    Nach seinen Worten handelt es sich um einen Routinebesuch: Die Soldaten sollen die zuvor gelieferte Technik planmäßig warten.

    Zuvor am Montag hatten einige Medien ebenfalls berichtet, dass ein Flugzeug des russischen Militärs in Caracas gelandet sei. Damit könnte Moskau seine Spezialisten in Venezuela also auch einfach in einer Art „Schichtwechsel” ausgetauscht haben.

    Der Hintergrund

    Mitten in der venezolanischen Machtkrise hatte Russland im März rund einhundert Militärangehörige mit zwei Flugzeugen nach Venezuela gebracht.

    Mit der Verlegung des Personals, die nach eigenen Angaben im Rahmen der militärtechnischen Zusammenarbeit erfolgte, zog Russland den Unmut der Amerikaner auf sich, die einen Machtwechsel in dem ölreichen südamerikanischen Land anstreben. Der Nationale Sicherheitsberater der Vereinigten Staaten, John Bolton, sprach damals von einer „direkten Bedrohung“. US-Präsident Trump war noch deutlicher: „Russland muss raus“ aus Venezuela, sagte er.

    ek

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Lage in Venezuela – alle Entwicklungen (18)
    Tags:
    Wartung, Militärtechnik, Service, Personal, Russland, Venezuela