21:28 08 April 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    61016
    Abonnieren

    Die radikalislamistischen Taliban haben am Wochenende Einrichtungen der afghanischen Sicherheitskräfte angegriffen und dabei mindestens 65 Menschen getötet. Die Attacken erfolgten in den Provinzen Baghlan, Kandahar, Kundus und Fara, meldet die Deutsche Presse-Agentur.

    Im Bezirk Nahrin in der Nordprovinz Baghlan zerstörten die Taliban* am Samstag zwei Kontrollpunkte der afghanischen Armee und töteten dabei mindestens 26 Angehörige einer von der Regierung unterstützten Miliz. Zwölf weitere Paramilitärs wurden bei den Gefechten verwundet. Laut Angaben von örtlichen Politikern haben die Aufständischen zudem zwei Gefangene genommen.

    In der Provinz Kandarhar sprengten die Radikalislamisten vier gestohlene Militärfahrzeuge in der Nähe von einem Polizeihauptquartier in die Luft. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, sollen dabei außer elf Soldaten auch acht in dem Quartier untergebrachte Angestellte der afghanischen Wahlkommission umgekommen sein. Darüber hinaus gebe es Dutzende Verletzte.

    In Kundus wurden bei einem Angriff auf den Armeestützpunkt Imam Sahib in der Nacht zum Sonntag mindestens zwölf Soldaten getötet. Mindestens 16 weitere hätten die Taliban gefangen genommen, berichtete ein Provinzratsmitglied.

    In der westafghanischen Provinz Fara sind am Freitagabend acht Soldaten bei einem Angriff auf eine Militärbasis ums Leben gekommen. Nach Angaben des Vorsitzenden des Provinzrats gibt es auch Verletzte.

    am/gs/dpa

    *Terrororganisation, in Russland verboten

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    12 Schuss als Warnung – dann stürzt der Navy-Aufklärer bei Lettland in die Ostsee
    „Töten für Deutschland“ - Oberstleutnant a.D. Jürgen Rose über „Spezialkrieger“ des KSK
    BILD hetzt mal wieder – Heute: „Kreml-Propagandisten schüren Corona-Aufruhr”
    Tags:
    Kandahar, Kunduz, Tote, Tote und Verletzte, Angriffe, Taliban, Afghanistan