01:26 23 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6619
    Abonnieren

    Das US-Unternehmen Facebook hat die Poststelle seiner Firmenzentrale im kalifornischen Menlo Park evakuieren lassen. Grund war eine verdächtige Sendung, die angeblich das tödliche Giftgas Sarin enthielt.

    Insgesamt wurden laut US-Medien vier Gebäude geräumt. Niemand sei dem Kampfstoff ausgesetzt worden. Das FBI und andere Behörden seien vor Ort.

    Die Detektoren der Poststelle hätten bei der Untersuchung eines zugesandten Pakets auf Sarin hingewiesen, wird Brandinspektor Jon Johnston von CNN zitiert. Doch es könnte sich um einen Fehler handeln, weitere Tests seien nötig, um dies zu bestätigen. Ein sogenannter Open-Air-Test auf Sarin, der später durchgeführt wurde, sei negativ gewesen,  sagte der örtliche Feuerwehrchef Harold Schapelhouman gegenüber der Zeitung „Los Angeles Times“.

    Mit dem geruch- und farblosen Kampfstoff wurden schon in der Vergangenheit Anschläge auf Menschen verübt, wie etwa 1995 in der U-Bahn von Tokio. Laut UN-Berichten soll das Giftgas auch im Syrienkrieg eingesetzt worden sein.

    Ein sogenannter Open-Air-Test auf Sarin sei negativ gewesen. Zunächst hieß es, zwei Mitarbeiter seien möglicherweise in Kontakt mit der Substanz gekommen. Sie zeigten jedoch keine Symptome eines Kontaktes wie etwa Sehstörungen, Krämpfe oder Atemnot.

    ta/ae/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien droht mit Abschuss aller Flugzeuge bei Verletzung des Luftraums
    Fünfmal größer als staatliche Reserve: Über 3.000 Tonnen Gold in Indien entdeckt – Medien
    Syrien: Terroristen schicken immer neue Drohnen gegen russischen Stützpunkt Hmeimim
    Tags:
    evakuiert, Giftgas, Sarin, Facebook