15:50 19 November 2019
SNA Radio

    Dutzende ungewöhnliche Mumien bei ältester Pyramide der Welt gefunden

    © AFP 2019 / KHALED DESOUKI
    Panorama
    Zum Kurzlink
    9566
    Abonnieren

    Polnische Archäologen haben bei Ausgrabungen in Kairo dutzende Mumien gefunden, teilte das wissenschaftliche Internetportal „Science in Poland“ mit.

    Die Archäologen führten ihre Ausgrabungen in Nordägypten bei der ältesten Pyramide der Welt. Diese Pyramide gilt auch als das älteste erhaltene Steingebäude in der Geschichte und ist in Ägypten als Stufenpyramide von Djoser in Saqqara bekannt. Polnische Archäologen haben schon seit mehr als 20 Jahren Grabungen rund um die Djoser-Pyramide durchgeführt.

    Die Nekropole in Saqqara soll ein Friedhof für die einfachen Menschen von Memphis gewesen sein, sagte der Grabungsleiter von der Warschauer Universität, Dr. Kamil Kuraszkewitsch. Reiche und Vertreter des Hochadels sollen dort nicht begraben worden sein.

    Dem Bericht der Archäologen zufolge sind die entdeckten Mumien etwa 2000 Jahre alt. Die meisten von ihnen sollen direkt im Sand beerdigt worden sein und haben nicht durch alle nötigen Phasen der Mumifizierung durchlaufen. Die meisten Mumien sind deshalb sehr schlecht erhalten, da sie in der trockenen Erde zusammen mit anderen diversen organischen Materialien wie Holzsärge zerfallen sind.

    Was die besondere Aufmerksamkeit der Forscher erregte, war eine Dekoration auf einem Holzsarg – die Nachahmung einer Hieroglypheninschrift auf dem Deckel.

    „Anscheinend konnte der Handwerker, der es malte, nicht lesen und versuchte, etwas nachzubilden, das er zuvor gesehen hatte. Auf jeden Fall sind einige der gemalten Formen keine Hieroglyphenzeichen und das Ganze bildet keinen verständlichen Text", sagte der Ägyptologe.

    Erstaunlich sei auch eine ungewöhnliche Dekoration auf dem Teil des Sarges, der die Füße der Mumie bedeckt.

    "Es gibt zwei wunderschöne etwas ungeschickte Bilder von Anubis in Gestalt von liegenden Schakalen in einer völlig ungewöhnlichen blauen Farbe", fügte er hinzu.

    Anubis war der ägyptische Gott, der vorwiegend als schwarzer Hund oder als Mensch mit einem Hunde- oder Schakalkopf dargestellt wurde. Er war mit der Mumifizierung verbunden und symbolisierte das Jenseits.

    Vielleicht soll diese ungewöhnliche blaue Farbe ein Hinweis darauf sein, dass die Haare der Götter nach ägyptischem Glaube aus kostbarem blauen Stein gewesen seien, so Kuraszkewitsch

    mg

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Kairo, Mumien, Ausgrabungen, Ägypten