Widgets Magazine
01:29 12 November 2019
SNA Radio
    Feierlichkeiten in Minsk zum Tag der Unabhängigkeit Weißrusslands

    Feuerwerke explodieren in Minsk: Eine Tote, zehn Verletzte - VIDEO

    Sputnik
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5225
    Abonnieren

    Beim festlichen Salut anlässlich des Tages der Unabhängigkeit Weißrusslands am 3. Juli ist nach einer Militärparade am Mittwoch in Minsk eine Frau durch die Explosion eines Feuerwerkkörpers getötet worden. Mindestens zehn Menschen erlitten dabei Splitterverletzungen, hieß es beim weißrussischen Verteidigungsministerium.

    Eine vom Ministerium eingesetzte Kommission führt eine dienstliche Untersuchung zu dem Vorfall durch.

    Nach Angaben des Ministeriums sind die Salutkanonen und die Feuerwerkserzeugnisse beim russischen Unternehmen Piro-Ross (in Sergijew Possad bei Moskau) gekauft worden.

    „Um den Faktor menschlichen Versagens – einen nicht korrekten Betrieb der Anlagen und eine nicht korrekte Verwendung der Feuerwerkserzeugnisse – auszuschließen, wurde der Prozess des Ladens der Salutkanonen im Rahmen einer objektiven Kontrolle auf Video aufgenommen“, so die Mitteilung des Verteidigungsministeriums.

    Bei der Behörde wird nicht ausgeschlossen, dass die mögliche Ursache der Explosionen eine schlechte Qualität der Pyrogeschosse sei.

    Wie der Vorsitzende des Ermittlungskomitees Weißrusslands, Iwan Noskewitsch, erklärte, werde die schlechte Qualität der Feuerwerke als Hauptversion betrachtet. Noskewitsch bestätigte gegenüber dem Fernsehsender ONT, dass die Notfallsituation im Zusammenhang mit 195-mm-Salutkanonen entstanden sei. Alle Verletzungen seien außerhalb des festgelegten Umkreises erfolgt, so Noskewitsch.

    „Am 3. Juli haben sich beim feierlichen Feuerwerk in Minsk vier Explosionen von Feuerwerkserzeugnissen ereignet. Als Folge dessen wurden Salutkanonen zerstört, bei der Splitterstreuung erlitten mindestens zehn Bürger Körperverletzungen“, wurde auf der Webseite des Ermittlungskomitees Weißrusslands mitgeteilt.

    Nach Angaben des Verteidigungsministeriums haben sich die Explosionen an drei der sechs Orte ereignet, wo Feuerwerkssalven gezündet worden waren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren