23:11 21 November 2019
SNA Radio
    Katze (Symbolbild)Wissenschaftler entdecken unerwarteten Nutzen von Haustieren

    Warum man seine Katze nicht mit ins Bett nehmen sollte – Ärzte klären auf

    CC0CC0
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    194839
    Abonnieren

    Viele mögen es, ihre Hauskatze auf den Knien zu kuscheln und besonders mit dem lieben Pflegling in einem Bett zu schlafen. Allerdings sind die Ärzte der Ansicht, dass ein solcher Ausdruck der Liebe und Freundschaft die Gesundheit durch ernste Komplikationen gefährden könne. Nämlich: Eine Hauskatze kann ernsthafte Erkrankungen mit sich bringen.

    „Am häufigsten sind Katzen Überträger von Helmintheninvasionen, Glatzflechte, Chlamydiose, Toxoplasmose, Salmonellose, Tuberkulose, Tularämie. Daher sollte man beim Umgang mit der Katze Distanz halten, man darf auf keinen Fall mit ihr zusammen schlafen“, teilte Doktor Sergej Agapkin gegenüber dem Nachrichtenportal „aif.ru“ mit.

    Katzen sind Träger des intrazellularen Parasiten Toxoplasma gondii, der für Kinder und Erwachsene mit schwachem Immunsystem gefährlich sein könne. Ärzte aus der Universitätsklinik von Kopenhagen haben festgestellt, dass der Parasit bedeutend arglistiger als gedacht sei, da er, wenn er in den menschlichen Organismus gelangt, das Risiko der Entwicklung von Schizophrenie um 50 Prozent erhöhe. 

    Die Schlussfolgerungen wurden im Rahmen einer Studie mit der Beteiligung von 80.000 Freiwilligen gezogen, unter denen etwa 2.500 Menschen an psychischen Störungen litten.

    ek

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Helmintheninvasionen, gefährlich, Gesundheit, Ärzte, Katze