Widgets Magazine
13:34 22 August 2019
SNA Radio
    Konzert der deutschen Hardrock-Band Rammstein in Russland (Archivbild)

    Vorverkauf für Rammstein-Konzerte startet – Doch Pannen sorgen bei Fans für Frust

    © Sputnik / Anton Stekow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3215

    Der Vorverkauf für die neue Tour der deutschen Rock-Band Rammstein hat begonnen, zahlreiche Zusatzkonzerte sind für das Jahr 2020 angekündigt. Doch bei den Fans gibt es bereits jetzt Frust – wegen technischer Probleme wird der Ticket-Kauf zur Glückssache.

    Als der Rammstein-Vorverkauf beim Online-Tickethändler „Eventim“ startete, wurde sofort klar – der Ansturm ist gewaltig. Zahlreiche Fans wollten sich Tickets bereits im Vorfeld sichern. Offenbar waren es so viele, dass die Website kurzzeitig abgeschmiert war.

    Wer dann den Online-Tickethändler besuchte, fand nur eine flache Entschuldigung vor.

    „Hier ist gerade ganz schön was los“, konnte man auf der Seite lesen.

    „Aufgrund einer Vielzahl zeitgleicher Anfragen an unsere Systeme befinden Sie sich kurzzeitig im Warteraum“, so das Portal.

    Bei vielen Fans sorgte das gewaltig für Ärger. Einige klagten, dass der Ticketkauf so zu einer Glückssache werde.

    • „Woooooh! Geschafft! Was für ein Kampf!“, schrieb in diesem Zusammenhang ein Nutzer.
    • „Nach knapp einer Stunde im Checkout für die Rammstein-Karten gewesen, als sich plötzlich die Seite aufhängt und alles wieder verloren war ...“, beklagte sich ein anderer.

    Dabei sind solche Zustände bei Rammstein-Ausverkauf keine Seltenheit. Schon letztes Jahr brauchten Fans viel Geduld, um ein Ticket zu ergattern. Die Karten für die noch laufende Tour 2019 waren auch damals blitzschnell ausverkauft.

    Für 2020 hat Rammstein zunächst folgende Konzerte angekündigt:

    • 29.5.2020 Leipzig, Red Bull Arena
    • 30.5.2020 Leipzig, Red Bull Arena - Zusatzshow
    • 2.6.2020 Stuttgart, Mercedes-Benz Arena
    • 3.6.2020 Stuttgart, Mercedes-Benz Arena - Zusatzshow
    • 27.6.2020 Düsseldorf, Merkur Spiel-Arena

    ng/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Till Lindemann, Rammstein