SNA Radio
    Der Rettungsschiff Alan Kurdi im Mittelmeer

    Malta will alle Migranten von der „Alan Kurdi” an Land lassen

    © REUTERS / Courtesy of Sea-eye / Social Media
    Panorama
    Zum Kurzlink
    573128

    Malta hat sich bereiterklärt, alle 65 Migranten an Bord des deutschen Rettungsschiffes „Alan Kurdi” an Land zu lassen.

    Die Menschen würden umgehend auf andere europäische Länder verteilt, teilten die Behörden Maltas am Sonntag nach Gesprächen mit der EU-Kommission und Deutschland mit.

    Zuvor hatte sich Malta bereiterklärt, drei in der Hitze auf dem Rettungsschiff „Alan Kurdi” kollabierte Migranten an Land zu lassen. Das bestätigte ein Sprecher der Behörden am Sonntag. Zuvor hatte sich die Lage auf dem Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sey-Eye aus Regensburg zugespitzt.

    „Drei der Geretteten sind in sehr schlechtem Zustand. Sie sind stark abgemagert und geschwächt und müssen dringend zur medizinischen Behandlung an Land gebracht werden”, sagte Sea-Eye-Einsatzleiter Gorden Isler in einem Telefonat mit der Deutschen Presse-Agentur (DPA). Zwei von ihnen seien Minderjährige.

    Das Schiff dürfe immer noch nicht in den Hafen einlaufen, schrieb Sea-Eye auf Twitter. „Während die #AlanKurdi vor dem geschlossenen Hafen von Malta warten muss, befinden sich drei Personen in akuter medizinischer Behandlung. Alle drei sind in der Hitze kollabiert.” Das Schiff benötige dringend medizinische Unterstützung und einen sicheren Hafen, um Schlimmeres zu verhindern.

    Seit Tagen auf einer Irrfahrt

    Die „Alan Kurdi” befindet sich seit Tagen auf einer Irrfahrt auf dem Mittelmeer. Kein sicherer Hafen will die 65 von einem überfüllten Schlauchboot vor der libyschen Küste geretteten Menschen an Land lassen. Am Sonntag verbot nach Italien auch Malta dem Schiff das Einlaufen in seine Hoheitsgewässer.

    Die Helfer hoffen jedoch, dass Malta schlussendlich alle Migranten an Land lassen werde, sobald es Zusagen anderer europäischer Länder für deren Aufnahme gebe. Dem Vernehmen nach sollen bereits mehrere EU-Staaten eine entsprechende Bereitschaft signalisiert haben.

    ai/dpa

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren