01:25 01 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    8394296
    Abonnieren

    Die Deko eines Lastwagens im ostdeutschen Halle sorgt derzeit ordentlich für Aufregung. Sie umspielt gleich mehrere Attribute aus der NS-Zeit und hat für Empörung bei anderen Verkehrsteilnehmern gesorgt.

    Zum einen war hinter der Frontscheibe des gelben Lasters ein gut sichtbares Nummernschild angebracht. Auf diesem waren allerdings nicht gängige Vornamen wie „Erwin“ oder „Susanne“ eingestanzt, sondern für alle Verkehrsteilnehmer sichtbar „Adolf .H“.

    Zwar ist es natürlich nicht ausgeschlossen, dass der Lkw-Fahrer tatsächlich so heißt, doch die Initiale erinnern doch zu stark an Adolf Hitler – nicht zuletzt, weil sich einige andere Attribute der „Deko“ ebenfalls in diese Richtung interpretieren lassen.

    So war weiter oben im Lastwagen in riesigen Lettern in Frakturschrift das Wort „Führerhaus“ aufgedruckt, das sich im Zusammenspiel mit „Adolf H.“ eben auf eine ganz bestimmte Art und Weise interpretieren lässt.

    Im Netz sind bereits Fotos des Lkws aufgetaucht:

    ​Doch der Lkw-Fahrer ging noch weiter und brachte hinter dem Beifahrersitz seines Lkw auch noch eine Reichskriegsflagge an. Anders als etwa das Hakenkreuz ist diese nicht verboten, spricht aber von klar rechtsnationaler bis rechtsextremer Gesinnung.

    Geschäftsführung reagiert

    Die Aufregung soll bereits den Arbeitgeber des Mannes, der den Truck fuhr, erreicht haben. Laut Medienberichten ist es die Firma Papenburg aus Hannover.

    „Noch am selben Tag wurde das Fahrzeug durch die Disposition freigestellt, da für uns die Entfernung sämtlicher Symbolik Priorität hatte“, sagte Geschäftsführerin Angela Papenburg der „Mitteldeutschen Zeitung“.

    Der Fahrer könnte nun mit sehr ernsten arbeitsrechtlichen Schritten rechnen. Die Firma Papenburg hat außerdem angekündigt, dass nun sämtliche Lastwagen auf rechte Aufdrucke und Dekoration überprüft werden sollen.

    „Derartiges Verhalten wird in unserem Haus nicht toleriert“, so die Geschäftsführung.

    „Adolf H.“ soll jedenfalls ab sofort nicht mehr über deutsche Autobahnen rollen.

    ng/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Migranten können wir erschießen”: Wirbel um TV-Doku über AfD – Sputnik hakt nach
    Nord Stream 2: Russischer Botschafter erklärt, was hinter US-Vorgehen steckt
    Fünf Jahre Befreiungsschlag in Syrien: Warum sich Russland durchgesetzt hat
    Tags:
    Nazi-Symbole, Nazi-Gruß, Neonazis, Nazis