Widgets Magazine
15:09 16 Juli 2019
SNA Radio
    Die britische Botschaft in Washington

    Leak in Diplomaten-Korrespondenz – Großbritannien nennt den Schuldigen

    © REUTERS / Jim Bourg
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7343

    Die Polizei Großbritanniens hat die Identität des Mannes festgestellt, der mit dem Verlust der diplomatischen Telegramme des Ex-Botschafters in den USA zu tun haben könnte, in denen Beleidigungen des US-Präsidenten Donald Trump enthalten waren. Dies meldet „The Sunday Times“.

    „Sie nehmen an, dass sie wissen, wer den Verlust zugelassen hat. Jetzt geht es darum, den Fall für das Gericht zu formulieren. Das war ein Mensch, der Zugang zu den historischen Dateien hatte“, sagte eine Quelle der Agentur. Die nicht genannte schuldige Person kann laut dem Blatt mit der Brexit-Partei in Verbindung stehen, die der Politiker Nigel Paul Farage gegründet hatte. Darüber hinaus könne in den Skandal vermutlich der Vorsitzende der Brexit-Partei, Richard Tice, verwickelt sein, der in Beziehung zu jener Journalistin stand, die die Materialien in den Medien veröffentlicht hatte.

    Es wird betont, dass die Ermittlungen nicht nur von der Polizei, sondern auch vom britischen Geheimdienst MI-6 und dem britischen Außenministerium geführt werden.

    Am 7. Juli war bekannt geworden, dass der britische Botschafter in den USA, Kim Darroch, den US-Präsidenten Donald Trump für inkompetent, verletzlich und dazu fähig hält, die Amtszeit „schmachvoll zu beenden“ – dies stand in den vertraulichen internen Ministeriumpapieren, die er geschrieben hatte.

    In diesen Schreiben hat Darroch die Trump-Administration als „arbeitsunfähig, unberechenbar und hilflos in Fragen der Diplomatie" bezeichnet sowie den Kollegen empfohlen, „einfach, sogar stur“, die eigene Position bei Verhandlungen mit dem US-Präsidenten zu umreißen und ihn mehr zu loben.

    ek/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Kim Darroch, Brexit, Mi-6, The Sunday Times, USA, Großbritannien, Leak