18:42 07 Dezember 2019
SNA Radio
    Nach dem Tropensturm „Fani” in Indien (der 4. Mai 2019, Puri, Bundesstaat Odisha)

    Monsunregen in Südasien fordert mehr als 150 Todesopfer

    © AP Photo / Uncredited
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 06
    Abonnieren

    Der heftige Monsunregen in Südasien hat schon mehr 150 Menschen das Leben gekostet. Die meisten Toten wurden aus Nepal gemeldet: In dem Himalaya-Staat fielen mindestens 65 Menschen Überschwemmungen und Erdrutschen zum Opfer, wie die Polizei am Montag mitteilte. Auch in Indien, Bangladesch und Pakistan brachten die Unwetter Tod und Zerstörung.

    Erdrutsche, Überschwemmungen und einstürzende Häuser werden zur tödlichen Gefahr. Zahlreiche Menschen starben bereits - und ein Ende der Unwetter in Südasien ist noch nicht in Sicht.

    In Nepal erfassten die starken Regenfälle 30 der 77 Bezirke, darunter auch die Hauptstadt Kathmandu, wie die Polizei am Montag mitteilte. 30 Menschen galten als vermisst, weitere 38 wurden verletzt. In dem entlegenen Bezirk Dolpa im Nordwesten Nepals begrub ein Erdrutsch am Sonntag neun Menschen. Dort gingen die Bergungsarbeiten am Montag weiter.

    „Ein Kind konnte gerettet werden, und einige Leichen wurden geborgen”, sagte der Polizeisprecher.

    Direkt von Erdrutschen und Überschwemmungen betroffen

    In den sieben in Indien betroffenen Bundesstaaten starben seit Beginn der verheerenden Regenfälle am vergangenen Mittwoch mindestens 51 Menschen, wie die Behörden am Montag meldeten. Besonders schlimm traf es die nördlichen und östlichen Bundesstaaten Uttar Pradesh, Bihar und Assam. Dort seien 4,5 Millionen Menschen direkt von Erdrutschen und Überschwemmungen betroffen oder hätten ihre Häusern verloren.

    In der Nähe der Stadt Solan suchten Rettungskräfte des indischen Katastrophenschutzes National Disaster Response Force (NDRF) nach Überlebenden, nachdem dort am Vortag ein dreistöckiges Gebäude bei Monsunregen eingestürzt war. Meteorologen erwarten für die kommenden zwei Tage weiteren Regen im Nordosten des Subkontinents.

    Opfer von Blitzeinschlägen

    In Bangladesch kamen nach Angaben örtlicher Regierungsvertreter mindestens 16 Menschen infolge von Blitzeinschlägen und Überflutungen um. In dem Land treffen die Unwetter auch die aus Myanmar geflohenen Rohingya in den Flüchtlingslagern, wie die UNO-Flüchtlingshilfe, der deutsche Zweig des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, in Bonn mitteilte.

    „Die Rohingya haben bereits eine dramatische Flucht hinter sich und in den Flüchtlingslagern erstmals Sicherheit erfahren. Nun regnet es seit Wochen auf die nur aus Bambus und Plastikplanen bestehenden Hütten der Geflüchteten. Sie brauchen dringend unser Unterstützung, damit die Lager stabil bleiben”, sagte Geschäftsführer Peter Ruhenstroth-Bauer.

    Aus Myanmar (ehemals Birma), wo die große Mehrheit der Bevölkerung buddhistischen Glaubens ist, sind seit August 2017 mehr als 730.000 Muslime ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Das Militär und die Regierung der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi stehen wegen der Verfolgung von Rohingya international schwer in der Kritik. Die UN spricht von Völkermord.

    In Pakistan wurden nach heftigen Regenfällen in Kaschmir mindestens 24 Menschen vermisst, wie örtliche Behörden am Montag mitteilten. Sturzfluten hätten im Neelam-Tal, einem beliebten Touristenziel unweit der De-facto-Grenze zu Indien, eine Moschee mitgerissen. Überschwemmungen und Blitzeinschläge hätten zudem mehr als 100 Häuser und einen Markt zerstört.

    Die Monsunzeit in Südasien

    Die Monsunzeit in Südasien dauert gewöhnlich von Juni oder Juli bis September. Zwar ist der Regen für die Landwirtschaft lebenswichtig. Er richtet aber auch immer wieder großen Schaden an. Jedes Jahr kommen dabei Hunderte Menschen ums Leben.

    Zuvor war berichtiget worden, dass heftiger Regen während der Monsunzeit im Nordosten Indiens schwere Überschwemmungen verursachte. Allein im Bundesstaat Assam seien rund 870.000 Menschen betroffen, sagte ein Mitarbeiter des Katastrophenschutzes in der Hauptstadt Guwahati am 13. Juli. Zahlreiche Menschen hätten vor den Wassermassen fliehen müssen, andere säßen in ihren Häusern und Wohnungen fest. Rund 8000 Betroffene hätten in den 68 staatlichen Notunterkünften Zuflucht gesucht. Auch die Ernten auf den Feldern hätten Schaden genommen.

    ai/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Merkel verliert bei Besuch in Auschwitz Gleichgewicht – Video
    Mitten in Augsburg: Streit mit siebenköpfiger Gruppe endet für Passanten tödlich
    Trump in den Rücken schießen? Tusk empört Nutzer mit seltsamer Geste
    Hartz IV war gestern – Das ist das neue Sozialstaatskonzept der SPD
    Tags:
    Himalaya, Bangladesh, Indien, Nepal, Südasien, Monsunregen