Widgets Magazine
07:02 22 August 2019
SNA Radio
    USS Eagle PE-56 (Archiv)

    Tragischer Untergang: Von Nazis versenktes Schiff vor US-Küste entdeckt

    © AP Photo / U.S. Navy
    Panorama
    Zum Kurzlink
    9287

    Die US-Marine hat das letzte amerikanische Schiff entdeckt, das das Dritte Reich im Zweiten Weltkrieg versenkt haben soll. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Associated Press.

    Lange Zeit glaubte man, die Ursache für das Sinken des Schiffes USS Eagle PE-56 sei eine Kesselexplosion gewesen. Im Jahr 2001 stellte die US-Marine jedoch fest, dass das Schiff vom U-Boot U-853 des nationalsozialistischen Deutschlands zerstört wurde. Der Standort des Schiffes blieb bis 2018 unbekannt.

    Ein Sonar soll das Objekt nun in einer Tiefe von 90 Metern entdeckt haben – der Taucher Ryan King bestätigte seinerseits, dass es sich um ein Schiff handele. Weitere Untersuchungen ermöglichten die Detektion von Tiefenladungen und Sprengstoff.

    Darüber hinaus würden Unterwasservermessungen bestätigen, dass die Eagle PE-56 infolge der Explosion in zwei Teile zerbrochen sei. Es sei jedoch zu erkennen, dass die Schiffskessel nicht beschädigt seien. Die von Tauchern durchgeführten Untersuchungen sollten überzeugende Beweise dafür liefern, dass das Schiff wirklich von einem deutschen U-Boot zerstört wurde. Das U-Boot selbst wurde später im Mai 1945 zerstört.

    Die USS Eagle PE-56 sank am 23. April 1945 während eines Bombermanövers der US Navy vor der Küste von Maine und zerbrach in zwei Teile. Von den 62 Teammitgliedern wurden nur 13 gerettet.

    Am 17. März zog die philippinische Marine die Fregatte PS-11 Rajah Humabon von den Philippinen ab. Sie wurde während des Zweiten Weltkriegs aktiv von der US-Marine eingesetzt, um transatlantische Konvois zu begleiten. Während einer dieser Überfahrten am 6. Mai 1945 nahm das Schiff an der Versenkung des deutschen U-Bootes U-853 teil. Die Fregatte wurde 1976 als amerikanische Militärhilfe auf die Philippinen verlegt.

    sm/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren