09:23 02 April 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    331309
    Abonnieren

    Die Internationale Organisation ‎für Migration (IOM) befürchtet ein schweres Bootsunglück im Mittelmeer mit möglicherweise bis zu 150 Toten.

    Weitere 145 sind gerettet worden und auf dem Weg zur Küste Libyens, teilte die Organisation am Donnerstag auf Twitter mit. Die libysche Küstenwache bestätigte das angebliche Unglück zunächst nicht.

    Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und andere Hilfsorganisationen haben wiederholt gefordert, auf dem Meer Gerettete nicht nach Libyen zurückzuführen. Sie würden dort unter unmenschlichen Bedingungen inhaftiert.

    Die im Mittelmeer geretteten Migranten aus Afrika (Archivbild)
    © Sputnik / Alejandro Martinez Velez
    Das Mittelmeer gehört zu den gefährlichsten Fluchtrouten für Menschen, die nach Europa kommen wollen. Beim Versuch, es zu überqueren, kamen dieses Jahr nach IOM-Angaben bereits mehr als 680 Menschen ums Leben. Mehr als 3700 seien aufgegriffen und in Internierungslager in Libyen gebracht worden. Der nordafrikanische Staat ist ein Transitland für Tausende von Migranten.

    ai/dpa/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Der Untergang eines Riesen? Wie schlimm steht es um Karstadt Kaufhof?
    Defender 2020: Bundesregierung kommentiert und AfD kontert – Exklusiv
    Corona-Verstoß per Anweisung – Skandal in Hamburger Klinik? – Exklusiv
    Experten warnen vor „Apokalypse“ auf Ölmarkt schon im April