10:56 14 November 2019
SNA Radio
    Hitze in Paris

    Forscher nennen neue Gefahr anomaler Hitze

    © REUTERS / PASCAL ROSSIGNOL
    Panorama
    Zum Kurzlink
    105623
    Abonnieren

    Forscher von der University of Nevada (USA) haben festgestellt, dass ein Temperaturanstieg bis auf 40 Grad Celsius den Asphalt heiß genug machen kann, um der Haut des Menschen in wenigen Sekunden Verbrennungen zweiten Grades zuzufügen. Dies ist einer Pressemitteilung auf dem Fachportal „EurekAlert!“ zu entnehmen.

    Ärzte haben 173 Fälle von Hautverbrennungen analysiert, die vom erhitzten Asphalt in Las Vegas innerhalb von fünf Jahren – von 2013 bis 2017 - erhalten wurden und diese mit den Daten der jeweiligen Lufttemperaturen auf der Straße verglichen, als sich die betreffenden Patienten an einen Arzt wandten. Den Fachleuten zufolge kann der Bürgersteig unter den direkten Sonnenstrahlen bedeutend heißer als die Luft sein und zu einer ernsthaften Verbrennung in nur zwei Sekunden führen.

    Über 88 Prozent dieser Verbrennungen waren bei Lufttemperaturen von 35 Grad Celsius und höher erlitten worden, dabei stieg das Risiko exponentiell mit der Erhöhung der Lufttemperatur über 40 Grad. Unter direkter Sonneneinstrahlung bei heißem Wetter kann sich der Bürgersteig bis auf 64 Grad Celsius erhitzen.

    Zur Risikogruppe gehören vor allem Menschen, die Probleme mit der Mobilität haben, kleine Kinder sowie Menschen, die bei Verkehrsunfällen gelitten haben.

    ek/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Risikogruppe, Fachportal "EurekAlert!", Hautverbrennung, Hitze