Widgets Magazine
17:41 21 September 2019
SNA Radio
    Hacker (Symbolbild)

    Britische Armee wird Russland in sozialen Netzwerken bekämpfen

    © Sputnik / Kirill Kallinikow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    288132
    Abonnieren

    Die britische Armee hat die Schaffung einer neuen Einheit zur Bekämpfung von Cyber-Gefahren angekündigt. Darüber berichtete die Zeitung „The Telegraph“.

    Demnach wird die neue Cyber-Operationseinheit, die sogenannte 6. Division, nicht nur auf Attacken in den sozialen Medien reagieren, sondern auch ähnliche Offensiven „proaktiv“ unternehmen.

    Die 6. Division solle „über und unter der Schwelle des konventionellen Konflikts“ operieren, um „bösartigen Aktivitäten“ Russlands und Bedrohungen von technologisch fortgeschrittenen Terrorgruppen wie dem „Islamischen Staat“* entgegenzuwirken, teilte der Chef des britischen Heeres, Generalleutnant Ivan Jones, gegenüber der Zeitung mit.

    „Der Charakter der Kriegsführung verändert sich weiter, da die Grenzen zwischen konventioneller und unkonventioneller Kriegsführung zunehmend verschwimmen“, sagte Jones. „Die Armee muss anpassungsfähig bleiben und sich als eine Kampfkraft entwickeln“, fügte er hinzu.

    Außerdem solle die neue Truppe die öffentliche Meinung beeinflussen. In Bezug darauf erwähnte Jones die jüngsten Skandale mit einem britischen Kontingent in Kroatien, wo einige britische Soldaten erfolglos versucht haben sollen, ein Kind zu entführen.

    „Was geschah, war, dass eine Handvoll Vorfälle, die sich nach der Übung ereigneten, bedauerliche Geschichten von Soldaten, die des Vandalismus oder Urinierens in der Öffentlichkeit beschuldigt wurden, online vor Ort übertrieben wurden und in den lokalen Medien auftauchten. Wir brauchen Leute vor Ort aus der neuen 6. Division, die dem schnell entgegenwirken können“, sagte Jones. An der Spitze der neuen Einheit werde der heutige Chef der logistischen und Kampfunterstützungstruppen James Bowder stehen.

    Die Besatzung der 6. Division solle aus dem britischen Heer sowie der Kriegsmarine und der Luftwaffe stammen. Zudem sollten auch Reservisten für die Arbeit herangezogen werden.

    Die russische Botschaft in London hatte betont, die von der britischen Regierung thematisierten Cyberangriffe seien kein tatsächliches Problem, sondern ein Vorwand zur Förderung der antirussischen Einstellung. Russland habe den britischen Partnern auf verschiedenen Ebenen mehrmals Zusammenwirken bei der Bekämpfung der Cybergefahren angeboten, betonten die russischen Diplomaten. Großbritannien habe jedoch auf diese Ansätze nicht reagiert, was von einem fehlenden Interesse vonseiten Londons für einen professionellen, gegenseitig respektvollen Dialog zeuge, hieß es.

    *Terrororganisation, in Russland verboten

    asch/ae

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    soziale Netzwerke, soziale Netze, Soziale Medien, Einheit, Bekämpfung, Cyberattacken, Cyberangriffe, Cyber-Armee, britische Armee, Armee, Russland, Großbritannien, Russland