10:07 03 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    482677
    Abonnieren

    Die russische Luftwaffe hat offenbar kürzlich punktgenaue Luftangriffe auf Terroristen in der syrischen Provinz Idlib durchgeführt und dabei etliche feindliche Kräfte und Material vernichtet. Nun hat Russlands Verteidigungsministerium am Donnerstag ein Video eines dieser Einsätze im Netz veröffentlicht.

    Die Bilder wurden von russischen Drohnen festgehalten. Sie zeigen Luftangriffe auf Terroristengruppen und deren Objekte in der syrischen Provinz Idlib. Unter anderem sollen dabei zwei Pickups der Terrormiliz Hayat Tahrir ash-Sham* zerstört worden sein.

    Wann genau die Luftangriffe stattfanden, ist nicht bekannt.

    Russland hat in diesem Zusammenhang immer wieder deutlich gemacht, punkgenaue Angriffe auf Terroristen in Syrien durchzuführen, um Opfer in der Zivilbevölkerung zu umgehen.

    Allerdings hatten am 22. Juli westliche Medien unter Berufung auf Weißhelm-Aktivisten berichtet, dass Russland einen Luftangriff auf einen Markt in Idlib verübt habe.

    Dies habe sich jedoch als falsch erwiesen. Denn russische Luftaufnahmen hätten gezeigt, dass der Markt vollkommen unbeschädigt sei und einwandfrei funktioniere, wie der Chef der Hauptverwaltung Operatives des Generalstabs der russischen Streitkräfte, Generaloberst Sergej Rudskoi, mitteilte.

    Das russische Außenministerium hatte die „Weißhelme“ diesbezüglich bezichtigt, inszenierte Videos über „Luftangriffe der russischen Luftstreitkräfte auf zivile Einrichtungen“ gedreht und gezielt Falschinformationen verbreitet zu haben. Diese Tätigkeit der Weißhelm-Aktivisten sei ein Teil der Verleumdungskampagne gegen die syrische Regierung.

    *Terrororganisation, in Russland verboten

    awm/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Manipulation und Betrug: Trump äußert sich in 46 Minuten langem Video zu Wahlergebnissen
    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Tags:
    Syrien, Russland