13:32 17 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7246
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat den jüngsten Massenmord in Texas und Ohio als eine „Attacke auf die Nation und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ kritisiert. Er sei schockiert, sagte er am Montag in Washington.

    „Wir bleiben immer auf der Seite (der Opfer), wir werden sie nie vergessen“, betonte er.

    Zugleich wies der Präsident das Justizministerium an, Schritte zur Einführung der Todesstrafe für Massenmord zu konzipieren.

    „Diejenigen, die Verbrechen aus Hass begehen und dabei viele Menschen erschießen, müssen mit dem Tod geahndet werden. Dabei soll das Urteil schnell vollstreckt werden, ohne dass der Täter lange Jahre in der Todeszelle schmort“, forderte Trump.

    Am Samstag hatte ein 21-Jähriger in einem Supermarkt in der Stadt El Paso an der mexikanischen Grenze 20 Menschen erschossen und mehr als 20 verletzt. Der Amokschütze konnte festgenommen werden.

    In der Nacht zum Sonntag wurden bei einer Schießerei vor einer Nachtbar in Dayton (Ohio) neun Menschen getötet. Der Todesschütze wurde nach einer Minute von der Polizei erschossen. Es handelt sich um einen 24-jährigen Ortseinwohner. Unter den Opfern war auch seine Schwester. Der Amoklauf von Dayton war der 251. Fall von Massenmord seit Jahresbeginn in den USA.

    am/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Wolkenkratzer aus Schädeln“: Russischer Botschafter in Ankara klagt über Drohungen
    Russische Soldaten nach Libyen geschickt? Kreml nimmt zu Medienberichten Stellung
    Russland nennt drei Vorbedingungen für Verbesserung der Beziehungen mit Europa
    12-Punkte-Plan für die Ukraine – der Skandal von München, den keiner mitbekam
    Tags:
    Forderung, Todesstrafe, Kritik, Amoklauf, Ohio, Donald Trump