18:30 18 November 2019
SNA Radio
    Gabelstapler (Archivbild)

    Amok-Fahrt mit Gabelstapler „aus Liebeskummer“: Mindestens 100.000 Euro Schaden

    CC BY-SA 3.0 / Bin im Garten / Wikimedia Commons
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11234
    Abonnieren

    Nach Medieninformationen hat ein 20 Jahre alter Mann in Süddeutschland einen Gabelstapler gestohlen, um danach in einer Amokfahrt Schäden in Höhe von etwa 100.000 Euro anzurichten. Zuvor kündigt er seine Tat bei der Polizei an. Diese spricht von „verunglückter Liebschaft“ als Motiv. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt gegen den „Amok-Fahrer“.

    In der Nacht zum Dienstag hat ein 20-jähriger Mann in der Gemeinde Waldachtal bei Freudenstadt in Baden-Württemberg bei einer Fahrt mit einem Gabelstapler eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Zuvor habe er seine Tat sogar bei der Polizei telefonisch angekündigt, meldet der „SWR“.

    Hintergrund sei vermutlich „eine verunglückte Liebschaft“, so ein Sprecher der Polizei am Dienstagvormittag. Die Liste seiner Zerstörungswut auf der rund fünf Kilometer langen Chaosfahrt zwischen Waldachtal und Salzstetten sei lang: „Er krachte mit einem gestohlenen Teleskop-Gabelstapler gegen fünf geparkte Fahrzeuge, eine Pferdekoppel, eine Scheune, Mauern und Straßenlaternen.“

    Aufgrund „der Größe seines Fahrzeugs konnte die Polizei zunächst nicht eingreifen“, berichtet die „Stuttgarter Zeitung“. Doch rund eine Stunde nach der „Amok-Fahrt“ beendete er seine Fahrt, ein Helikopter der Polizei konnte ihn daraufhin lokalisieren.

    Nachdem ihn der Polizeihubschrauber aufspürte, nahm ihn die Polizei fest. Einer Blutentnahme im Krankenhaus widersetzte sich der junge Mann dann allerdings.

    Der Gesamtschaden beträgt laut der Polizei rund 100.000 Euro. Wie der Mann an den Gabelstapler gelangt sei, werde derzeit noch von den Beamten geprüft.

    Nun ermittelt die zuständige Staatsanwaltschaft Rottweil gegen den jungen Mann. Ihm wird Widerstand gegen die Staatsgewalt, gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr und Straßenverkehrsgefährdung durch Fahren unter Alkoholeinfluss vorgeworfen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Amokfahrt, Baden-Württemberg