SNA Radio
    Was in der Nacht geschah

    Fleisch soll teurer werden, Tönnies macht weiter, Einkommen reicht nicht für Rente

    © Sputnik / Illustration
    Panorama
    Zum Kurzlink
    13382
    Abonnieren

    Fleisch soll teurer werden, Tönnies macht weiter, Einkommen reicht oft nicht für gute Rente und weiteres. Sputnik präsentiert Ihnen die wichtigsten Meldungen der Nacht.

    Fleisch soll teurer werden

    Politiker von SPD und Grünen haben sich für eine Mehrwertsteuer auf Fleisch ausgesprochen. Der agrarpolitische Sprecher der Grünen, Ostendorff, schlug vor, die Einnahmen für das Tierwohl einzusetzen. Der Zeitung „Die Welt”, sagte er, es sei nicht zu erklären, warum Fleisch mit sieben Prozent und Hafermilch mit 19 Prozent besteuert werden. Sein SPD-Kollege Spiering sieht das ähnlich. Er mahnte, nicht nur Konsumenten in die Pflicht zu nehmen. Auch Fleischproduzenten und der Einzelhandel müssen seiner Ansicht nach ihren Beitrag zur nachhaltigen Tierhaltung leisten.

    Tönnies macht weiter

    Trotz seiner viel kritisierten Aussagen über Afrikaner und des daraus resultierenden Rassismus-Vorwurfs darf der Schalker Aufsichtsratschef Clemens Tönnies weitermachen. Der 63 Jahre alte Unternehmer werde sein Amt für drei Monate ruhen lassen und danach seine Tätigkeit im Aufsichtsrat wieder aufnehmen, teilte der Fußball-Bundesligist aus Gelsenkirchen am späten Dienstagabend nach einer mehrstündigen Sitzung des Ehrenrates mit.

    UN wollen Handelsstreitigkeiten mit neuem Abkommen schlichten

    Mitten im Handelsstreit zwischen den USA und China haben 46 Staaten ein UN-Abkommen zur Lösung kommerzieller Konflikte unterschrieben. Die sogenannte Singapur-Konvention wurde heute in dem südostasiatischen Stadtstaat unterzeichnet. Die Vereinigten Staaten und die Volksrepublik sind bei den Erst-Unterzeichnern ebenfalls dabei. Die Europäische Union muss erst noch entscheiden, ob sie als Ganzes mitmacht oder ob Mitgliedsländer einzeln unterschreiben.

    Verletzte nach Anschlag auf Polizeigebäude in Kabul

    Bei einem Autobomben-Angriff auf ein Polizeigebäude in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 34 Menschen verletzt worden. Das teilte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Majar, auf Twitter mit. Das Innenministerium bestätigte, dass eine Autobombe vor dem Eingang des Gebäudes im Westen der Stadt detonierte. In der unmittelbaren Umgebung befindet sich auch eine Militärschule.

    Einkommen reicht oft nicht für gute Rente

    Millionen Arbeitnehmer haben zuletzt weniger verdient, als dies dauerhaft für eine auskömmliche Rente nötig wäre. So war im vergangenen Jahr ein Jahresentgelt von mehr als 23 000 Euro Brutto nötig, um nach 45 Jahren eine Rente oberhalb der Grundsicherung zu erhalten, wie die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion zeigt, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Mehr als 10 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte blieben demnach 2018 darunter oder kamen zumindest nicht darüber hinaus.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Kabul, Streit, Taiwan, China, USA, Rindfleisch, Schweinefleisch, Fleisch