16:24 27 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    363088
    Abonnieren

    Die russische Botschaft in London hat den britischen Behörden vorgeworfen, die öffentliche Meinung weltweit mit Desinformationen in den Medien zu manipulieren. Damit reagierten die russischen Diplomaten auf einen Artikel, den die Zeitung „The Guardian“ am Vortag veröffentlicht hatte.

    „Alle Argumente, auf die sich die sogenannten Beweise für die Teilnahme Russlands an diesem geheimnisvollen Zwischenfall gestützt hätten, von denen die ehemalige Premierministerin , Theresa May, so laut sprach, sind mit Pauken und Trompeten durchgefallen“, stellte die russische Botschaft fest.

    „Leider erleben wir mit, wie britische Behörden die Meinung der eigenen und der internationalen Öffentlichkeit mit widersinnigen Desinformationen erneut manipulieren“, heißt es in der Mitteilung.

    Britische Behörden würden Medieninstrumente zur Verbreitung von Desinformationen und Fakenews einsetzen.

    Knapp anderthalb Jahre nach dem Zwischenfall von Salisbury habe London keine offiziellen Informationen über den Stand der Ermittlung zu dem Vorfall bereitgestellt.

    „Bei dem Versuch, dieses Vakuum zu füllen, fabrizieren die Briten verschiedene Geschichten und Mythen weiter und geben diese für bestätigte Tatsachen aus“, resümierte die Botschaft.

    Am Mittwoch hatte die Zeitung „The Guardian“ berichtet, die Ermittlung von Scotland Yard zu dem Fall Skripal laufe weiter. Allerdings gebe es bislang keine Hinweise auf eine Verwicklung des Kremls in den Fall. Laut dem stellvertretenden Kommissar der Polizei Londons, Neil Basu, existieren eine „Menge Spekulationen“ darüber, wer für den Angriff verantwortlich sei. Als Polizist müsse er aber „Beweise vorlegen“.

    Der ehemalige russisch-britische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia wurden am 4. März 2018 in Salisbury in einem Park bewusstlos aufgefunden. Nach Darstellung der britischen Regierung waren sie mit dem tödlichen Giftstoff A234 kontaminiert worden. Die Opfer der angeblichen Vergiftung konnten überraschenderweise ziemlich schnell genesen.

    Die britische Regierung versuchte, die Schuld für das mutmaßliche Attentat Russland in die Schuhe zu schieben. Die Vereinigten Staaten unterstützten die Vorwürfe und verhängten mehrere Strafmaßnahmen gegen Russland.

    Moskau wies die Vorwürfe mehrmals als haltlos zurück und schlug vor, eine gemeinsame Ermittlung des Falls durchzuführen. London ließ diese Vorschläge jedoch unbeantwortet und verwehrte den Vertretern der russischen Föderation jeglichen Zugang zu den Skripals.

    asch/ae/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Essens SPD-Vize tritt nach Kritik über „Muslimisierung“ von Essen aus der Partei aus
    Fängt mit S an: Welches Friedensreich macht Top-Waffen für die Welt?
    „Mir ist das zu kindlich“: So reagiert DEU-Sportchef auf Triumph von Russinnen bei Eiskunstlauf-EM
    Tags:
    Sergej und Julia Skripal, Yulia Skripal, Sergej Skripal, Julia Skripal, Beweise, Ermittlung, Fall Skripal, Großbritannien, Russische Botschaft in London, Botschaft, Russland, Russland