Widgets Magazine
04:47 21 September 2019
SNA Radio
    Japanisches Meer (Archiv)

    „Katastrophen-Vorbote“ vor Russlands Fernost-Küste fotografiert

    © Sputnik / Alexander Polykow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1011322
    Abonnieren

    Einwohner der russischen fernöstlichen Region Primorje haben an einem Strand einen seltenen Fisch entdeckt, der laut japanischen Legenden als Vorzeichen schrecklicher Naturkatastrophen gilt.

    Fotos des Fisches veröffentlichte die Psychologin Antonina Tunyk aus der Stadt Wladiwostok. Die Aufnahmen wurden ihr zufolge am 5. August an der Landzunge Nasimow in der Possiet-Bucht im Japanischen Meer gemacht.

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

    Ein Beitrag geteilt von Smm | Психолог | Фототерапевт (@tonya_yanot_) am

    Der „Heringskönig“

    Bei dem entdeckten Wesen handelt es sich um einen Riemenfisch, der im offenen Ozean in Tiefen von 200 bis 20 Metern lebt und offenbar nie in Russlands Gewässern gesichtet wurde. Das Exemplar auf dem Foto soll eine Länge von ungefähr 2,7 Metern haben und zwischen fünf und sechs Kilogramm wiegen. Die bandförmigen Fische können eine Länge von acht Metern und ein Maximalgewicht von etwa 270 Kilogramm erreichen.

    Im Englischen und im Schwedischen wird diese Fischart als „Heringskönig“ bezeichnet. Der ungewöhnliche Name kann Medienberichten zufolge mit den rötlichen, bis zu einem Meter hohen Flossenstrahlen auf dem Kopf des Fisches zusammenhängen, die wie eine Krone aussehen.

    Russischer Fischer spricht über Begegnung mit seltenem Wesen

    Der Fischer Wladimir Tarassow, der als erster in Russland den Riemenfisch in den Händen hielt, sprach mit Sputnik über seine Erfahrung. Die Kreatur wurde offenbar am Strand angespült, niemand von den Urlaubern wagte es, sich dem Fisch zu nähern.

    „Die Augen (des Riemenfisches – Anm. d. Red.) sind wie die einer Eidechse und bewegen sich (…). Als wir ihn hielten, hat er uns aufmerksam angeschaut. Man hat das Gefühl bekommen, dass er uns beobachtet“, so Tarassow.

    Im Laufe von rund 15 Minuten wurden Fotos geschossen. Während dieser Zeit wurde der Fisch ab und zu ins Wasser getaucht. Daraufhin wurde der Riemenfisch ins Meer entlassen.

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

    Ein Beitrag geteilt von Smm | Психолог | Фототерапевт (@tonya_yanot_) am

    Drohen Russlands Fernem Osten Naturkatastrophen?

    Diese Begegnung mit einem Riemenfisch war die erste in Russland, teilte der Biologe der Fernöstlichen Abteilung der Russischen Akademie der Wissenschaften, Dr. Wladimir Rakow, gegenüber Sputnik mit. Er wiederlegte die Vorstellung über einen Zusammenhang zwischen der Sichtung eines Riemenfisches und Naturkatastrophen.

    mo/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren