03:31 16 Dezember 2019
SNA Radio
    Taifun „Lekima” in der Stadt Taizhou (Provinz Zhejiang, China) (11. August 2019)

    Mindestens 30 Tote durch Taifun „Lekima” im Osten Chinas

    © REUTERS / CHINA STRINGER NETWORK
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1010
    Abonnieren

    Die Zahl der Todesopfer durch Taifun „Lekima” in China ist auf 30 gestiegen. Außerdem würden noch 18 Menschen vermisst, berichtete der staatliche Sender CCTV am Sonntag.

    Die meisten Toten habe es bei einem Erdrutsch etwa 130 Kilometer nördlich der Küstenstadt Wenzhou gegeben. Bei dem Sturm seien 34.000 Häuser und mehr als 170.000 Hektar landwirtschaftliche Anbaufläche in der Provinz Zhejiang beschädigt worden.

    Den wirtschaftlichen Schaden bezifferten die Behörden auf umgerechnet zwei Milliarden Euro.

    Die höchste Warnstufe

    Mit heftigem Regen, hohen Wellen und Sturmböen hatte „Lekima” am Samstag das chinesische Festland erreicht. Der Wirbelsturm, für den die Behörden zunächst die höchste Warnstufe ausgegeben hatten, wütete am Morgen in der ostchinesischen Stadt Wenling.

    „Lekima” sorgte danach auch in den Millionenstädten Hangzhou und Shanghai für schwere Regenfälle. Betroffen waren zudem die Provinzen Anhui, Fujian und Jiangsu. Behörden warnten, dass es zu Erdrutschen und Überschwemmungen kommen könnte. Am Sonntag zog der Sturm abgeschwächt weiter Richtung Norden.

    ai/rtr/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Familien-Clan baut Haus in Neukölln ohne Genehmigung – Baustadtrat wusste Bescheid
    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Erdogan droht USA mit Schließung des Luftwaffenstützpunktes Incirlik
    Tags:
    Taifun, CCTV, China