SNA Radio
    ein planetarischer Nebel NGC 2022 im Sternbild Orion

    „Hubble“ schießt Fotos von gigantischem Weltraum-„Embryo“

    © Foto: ESA/Hubble & NASA, R. Wade
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 324
    Abonnieren

    Das orbitale Observatorium „Hubble“ hat Fotos des planetaren Nebels im Sternbild Orion gemacht, der der Form nach einer gigantischen Kaffeebohne oder einem eben entstandenen Embryo ähnlich ist. Die Aufnahmen sind auf der Webseite des Weltraumteleskops veröffentlicht worden.

    Dieser planetarische Nebel ist eines der bemerkbarsten Objekte am Nachthimmel. Es sind große Wolken aus erhitztem Gas, die sich auf mehrere Lichtjahre erstrecken.

    Sie bestehen aus den abgeworfenen Schalen kleiner sonnenähnlicher Sterne, die ihre Wasserstoffvorräte fast erschöpft und sich in rote Giganten verwandelt haben.

    Dieses Gas wird durch die Ultraviolett-Strahlung erhitzt, dank dessen die Gas- und Staubwolke zu leuchten beginnt, was einen schönen und kräftigen Nebel entwickelt.

    Ein derartiger Nebel ist nach Weltraummaßstab äußerst kurzlebig – er erlischt in etwa 10.000 Jahren parallel mit der Zerstreuung seines heißen Gases im interstellaren Raum, und es bleibt letztendlich nur ein kaum bemerkbarer Weißer Zwerg. Aus diesem Grund stellt der planetare Nebel ein Rieseninteresse für Astronomen dar, die die Evolution der Sterne und Galaxien studieren.

    Ein markantes und sehr auffälliges Beispiel eines solchen Objekts ist der planetare Nebel NGC022 im Sternbild Orion, der von uns etwa 8100 Lichtjahre entfernt ist. Er wurde noch im Jahr 1785 vom berühmten britischen Astronomen William Gershel entdeckt. Heute kann jeder Mensch mit Hilfe eines nicht großen optischen Teleskops diesen Nebel erblicken.

    Der Stern, der sich in der Mitte dieses Nebels befindet, hat sich noch nicht in einen Weißen Zwerg verwandelt und stößt nach wie vor seine äußeren Schalen ab, deren Spuren in diversen „Schichten“ des Nebels zu sehen sind. Wann die Verwandlung passieren wird, können die Forscher noch nicht sagen, allerdings werde der Stern nach astronomischem Maßstab in absehbarer Zeit sein Ende finden.

    ek/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Galaxien, Sterne, Ultraviolett-Strahlung, Planetarischer Nebel, Hubble-Weltraumteleskop