05:58 13 Dezember 2019
SNA Radio
    Dieselelektrisches U-Boot B-271 „Kolpino“

    London verbietet Lieferungen von Unterwasser-Tauchfahrzeugen nach Russland

    © Sputnik / Witali Timkin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    239181
    Abonnieren

    London hat laut der britischen Ausfuhrkontrollbehörde  die Lieferung von Unterwasser-Tauchfahrzeugen nach Russland verboten.

    Die Einschränkungen würden fertige Produkte, Software und Technologien betreffen. Seine Entscheidung habe Großbritannien mit der Fähigkeit Moskaus begründet, Zugang zu Unterwasserkabeln zu erhalten und diese zu „beschädigen“.

    „Diese Handlungen stellen eine Bedrohung für die nationale Sicherheit Großbritanniens dar, und die eingeführten Beschränkungen sollten die Risiken mindern“, heißt es in dem Bericht.

    Die russischen Experten haben ihrerseits betont, dass, obwohl Moskau die Möglichkeit habe, die Tiefseekommunikation auf dem Meeresgrund des Atlantischen Ozeans zu beschädigen, die Erklärungen, dass es dies tatsächlich tun wolle, eine Gebilde der Vorstellung des britischen Generalstabs seien.

    Im vergangenen Jahr hatte das NATO-Kommando ebenfalls erklärt, dass die Sicherheit der Unterwasserkommunikation durch die „Aktivitäten“ russischer U-Boote gefährdet sein könnte.

    Demzufolge soll das russische Militär „an der Unterwasserinfrastruktur der NATO interessiert“ sein - insbesondere an den Kommunikationskanälen zwischen den Vereinigten Staaten und Europa.

    sm/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Petition gestartet: „Steimles Welt ist unsere Heimat und soll es auch bleiben“
    „Der Dieb schreit?“ US-Senat will Russland zum „Sponsor des Terrorismus“ erklären – Moskau reagiert
    Schweizer Bankmanager: Deutschland wird zum „neuen Detroit“
    Tags:
    Ausfuhrverbot, Lieferung, London