03:53 02 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3377
    Abonnieren

    Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat vor Sturmböen und Gewittern gewarnt. Für einen breiten Streifen vom südlichen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz bis nach Brandenburg und Sachsen werde am Sonntag auffrischender Südwestwind mit steifen bis stürmischen Böen erwartet.

    Auf exponierten Gipfeln könne es vereinzelt sogar starke Sturmböen geben, sagte der DWD am Morgen in seinem Warnlagebericht voraus. Unwetter mit Orkanböen seien „nicht ausgeschlossen”.

    Mit dem Wind zögen einzelne Gewitter vom Westen über die Mitte Deutschlands rasch nordostwärts. Lokal eng begrenzt könnten dabei Starkregen und kleinkörniger Hagel fallen.

    Kräftige Gewitter

    Einzelne kräftige Gewitter erwartet der Wetterdienst am späten Nachmittag und Abend zudem in Baden-Württemberg, dem Saarland, der Pfalz und Bayern. Dabei sei „gebietsweise auch mehrstündiger Starkregen” möglich. Im Südwesten könnten dabei gebietsweise mehr als 20 Millimeter Niederschlag innerhalb mehrerer Stunden fallen. Abends und in der Nacht zum Montag nehme der vorhergesagte Wind wieder rasch ab.

    ai/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Abzug russicher Friedenstruppen aus Transnistrien? Lawrow kommentiert Sandus Vorhaben
    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    Riesiger Alligator verschlingt Opfer bei lebendigem Leib: US-Jäger fassungslos – Video
    Tags:
    Gewitter, Wetterdienst