Widgets Magazine
00:29 23 September 2019
SNA Radio
    Was in der Nacht geschah

    Russland und China rufen Sicherheitsrat an, Conte zurückgetreten, Open Arms angelegt

    © Sputnik / Illustration
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3705
    Abonnieren

    Nachrichtenüberblick: Russland und China rufen Sicherheitsrat an; Conte offiziell zurückgetreten; Open Arms hat angelegt; Kardinal Pell bleibt in Haft; Trump sagt Staatsbesuch in Dänemark wegen Grönland ab.

    Sputnik präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Mittwoch geschehen ist.

    Russland und China rufen Sicherheitsrat an

    Russland und China wollen den Test eines US-amerikanischen Marschflugkörpers vor den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen bringen. Die beiden ständigen Mitglieder des mächtigsten UN-Gremiums beantragten in New York eine Dringlichkeitssitzung, wie die Deutsche Presse-Agentur aus diplomatischen Kreisen erfuhr. Demnach soll das Treffen am Donnerstag oder Freitag stattfinden. 

    Conte offiziell zurückgetreten

    Italiens Ministerpräsident Conte ist formell zurückgetreten. Staatspräsident Matarella nahm das entsprechende Gesuch an, bat den Regierungschef jedoch, die Amtsgeschäfte vorerst kommissarisch weiterzuführen. Conte begründete seinen Rücktritt vor dem Senat mit der aktuellen Regierungskrise, für die er Innenminister Salvini von der Lega verantwortlich machte.

    Open Arms hat angelegt

    Das private Rettungsschiff „Open Arms” hat im Hafen der italienischen Insel Lampedusa angelegt. Die etwa 80 Migranten konnten von Bord gehen und wurden mit Bussen in ein Auffanglager gebracht. Zuvor hatte die sizilianische Staatsanwaltschaft die Hafeneinfahrt des spanischen Schiffes angeordnet. Gründe waren laut Medien die Verfassung der Menschen an Bord und die hygienischen Zustände auf dem Schiff.

    Kardinal Pell bleibt in Haft

    Der ehemalige Finanzchef des Vatikans, der australische Kardinal George Pell, muss wegen Missbrauchs von zwei minderjährigen Chorknaben im Gefängnis bleiben. Der Oberste Gerichtshof in Melbourne bestätigte eine Verurteilung aus erster Instanz. Im März wurde Pell als ranghöchster Geistlicher in der Geschichte der katholischen Kirche wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen verurteilt. Ein Gericht verhängte sechs Jahre Haft. Gegen die Entscheidung hatte der ehemalige Vertraute von Papst Franziskus Berufung eingelegt. Er weist alle Vorwürfe zurück.

    Trump sagt Staatsbesuch in Dänemark wegen Grönland ab

    US-Präsident Donald Trump hat seinen Staatsbesuch in Dänemark abgesagt und das damit begründet, dass Regierungschefin Mette Frederiksen nicht über einen Verkauf Grönlands reden wolle. Trump schrieb auf Twitter, die Ministerpräsidentin habe den USA und Dänemark einen sehr großen Aufwand erspart, indem sie so direkt gewesen sei, dafür danke er ihr.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren