22:26 11 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    9783
    Abonnieren

    Die AfD hat für ihren Parteitag Ende November die Volkswagen-Halle in Braunschweig gebucht. Das missfällt dem Betriebsrat des Konzerns, der nun den Namenszug abdecken oder die Halle für das Event gar umbenennen möchte.

    Auf Drängen des Betriebsrates hat der Volkswagen-Konzern den Betreiber der „Volkswagen-Halle“ in Braunschweig aufgefordert, den Namen der Halle während des AfD-Bundesparteitages Ende November abzudecken.

    „Diese Partei stellt sich eindeutig gegen Werte unseres Konzerns wie Respekt, Vielfalt, Toleranz und partnerschaftliches Miteinander. Als Belegschaftsvertretung von Volkswagen haben wir daher eine klare Forderung: Wir dulden keine AfD-Versammlung in einer Halle, die als ‘Volkswagen-Halle’ ersichtlich ist“, sagte Betriebsratssprecher Heiko Lössie der "Braunschweiger Zeitung".

    In dem Schreiben an den Betreiber der Mehrzweckhalle soll es heißen:

     „Gleichwohl möchte das Unternehmen dem Wunsch der Belegschaft selbstverständlich entsprechen und fordert den Betreiber der Stadthalle auf, die Kennzeichnung der Halle während der Veranstaltung unkenntlich zu machen.“

    Bei Volkswagen in Braunschweig arbeiten etwa 7000 Mitarbeiter.

    Open-Minded-Halle?

    Eigentümer der Halle ist eine stadteigene Betriebsgesellschaft. Diese erklärte, dass sie als öffentlich-rechtliches Unternehmen allen nicht verbotenen Parteien die Möglichkeit bieten muss, die Halle anzumieten. „Das müssen wir nicht in jedem Fall gut finden, aber wir müssen professionell arbeiten“, sagte Geschäftsführer Stephan Lemke der "Braunschweiger Zeitung". In dem Bericht heißt es weiter, dass die Betreibergesellschaft derzeit prüfe, wie ein Abdecken des Namens praktisch realisierbar ist. Vom VW-Betriebsrat sei auch ein temporäres Umbenennen der Halle für die Zeit des Parteitages, etwa in "Open-Minded-Halle" zu Deutsch in etwa „Halle der Aufgeschlossenheit“ diskutiert worden, heißt es weiter in der  "Braunschweiger Zeitung".

    Der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir kommentierte auf Twitter:

    as

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Impfstoff als populistische Maßnahme? Russische Fachkräfte reagieren auf mediale Kritik
    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    Lawrow zu Nord Stream 2 – Abschluss könnte „sehr zeitnah geschehen”
    Tags:
    Braunschweig, Parteitag, Partei Alternative für Deutschland (AfD), AfD, Volkswagen AG, Volkswagen