SNA Radio
    Was in der Nacht geschah

    Neues Wettrüsten, Regierungskrise in Italien, „Ocean Viking” schlägt Alarm

    © Sputnik / Illustration
    Panorama
    Zum Kurzlink
    8326
    Abonnieren

    Nachrichtenüberblick: Nur einen Schritt vom Wettrüsten entfernt; Regierungskrise in Italien; Urteil im Chemnitz Prozess sollte respektiert werden; Ocean Viking schlägt Alarm; Youtube löscht Kanäle.

    Sputnik präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Freitag geschehen ist.

    Nur einen Schritt vom Wettrüsten entfernt

    Russland hat die USA wegen des Tests eines Marschflugkörpers scharf kritisiert. Die Handlungen Washingtons bedrohten die internationale Sicherheit, sagte der stellvertretende Botschafter Dmitri Poljanski vor dem UN-Sicherheitsrat. Man sei nur einen Schritt von einem Wettrüsten entfernt, das nicht mehr kontrolliert werden könne. Es stehe nicht weniger auf dem Spiel als die Existenz der Menschheit. Das Pentagon hatte am Montag mitgeteilt, dass erstmals nach dem Ende des INF-Abrüstungsvertrags ein konventioneller landgestützter Marschflugkörper getestet worden sei.

    Regierungskrise in Italien

    Die Suche nach einer Lösung für die politische Krise in Italien geht weiter. Staatspräsident Mattarella kündigte am Abend an, dass die Parteien noch einige Tage Zeit bekommen, um nach einer neuen Mehrheit im Parlament zu suchen. Am Dienstag will er sich wieder in die Gespräche einschalten. Mehrere Optionen für Koalitionen sind denkbar.

    Urteil im Chemnitz-Prozess sollte respektiert werden

    Die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig hat alle Beteiligten dazu aufgerufen, das Urteil im Prozess zur tödlichen Messerattacke zu akzeptieren. Ein 24 Jahre alter Syrer war vom Landgericht Chemnitz zu neun Jahren und sechs Monaten Haft unter anderem wegen gemeinschaftlichen Totschlags verurteilt worden. Die Anwälte des Mannes legten nach eigenen Angaben kurz darauf Rechtsmittel ein – das Urteil ist somit noch nicht rechtskräftig.

    „Ocean Viking” schlägt Alarm

    Für das Rettungsschiff „Ocean Viking” und 356 gerettete Migranten ist immer noch kein Hafen in Europa in Sicht. 13 Tage nach der Rettung der ersten Menschen im Mittelmeer vor Libyen schlugen die Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée Alarm. Jeden Tag verschlechtere sich die Situation, sagte der Arzt an Bord. Die normalen Essensrationen reichten nur noch für fünf Tage. Die „Ocean Viking” harrt in internationalen Gewässern zwischen Malta und Italien aus. Beide verweigern Rettungsschiffen immer wieder das Anlegen.

    Youtube löscht Kanäle

    Youtube hat ein Netzwerk aus 210 Kanälen von seiner Videoplattform entfernt, über die koordiniert Stimmung rund um die Demonstrationen in Hongkong gemacht worden war. Die Google-Tochterfirma verwies in einem Blogeintrag indirekt auf China als Urheber. Die Entdeckung decke sich mit jüngsten Erkenntnissen von Twitter und Facebook, die ihrerseits Anfang der Woche auf eine Kampagne aus China verwiesen hatten, mit der die Demonstranten diskreditiert werden sollten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Chemnitz, Tests, USA, Russland, Wettrüsten, Youtube, Hongkong, Italien