00:33 05 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1493
    Abonnieren

    Beim zweiten Versuch hat das Raumschiff Sojus MS-14 mit dem ersten russischen humanoiden Roboter „Fedor“ im automatischen Regime erfolgreich an die Internationale Raumstation ISS angedockt.

    „Es gibt eine Kopplung“, verrät ein Ansager im russischen Zentrum für Flugkontrolle.

    Das Andocken erfolgte einige Minuten vor der berechneten Zeit, als sich die ISS gerade über China befand.

    Roskosmos-Chef äußert sich

    Der Chef der russischen Weltraumbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, verfolgte den ganzen Prozess und erläuterte unter anderem, warum der erste Ankopplungsversuch der MS-14 misslungen sei. Laut seinen Aussagen war die Technik des Kopplungssystems außer Betrieb.

    „Die Technik antwortete nicht auf Signale des Schiffes, aber diese Technik ist zehn Jahre alt und stammt nicht aus russischer Produktion“.

    Laut Angaben aus offenen Quellen wurde diese in der Ukraine hergestellt.

    Im Zusammenhang mit dem am Samstag missglückten Andocken versprach Rogosin die Bildung einer Kommission, die den Zustand der Station und all ihrer Blöcke bewerten soll, und bedankte sich bei allen Spezialisten für ihre Professionalität. 

    Fedor entschuldigt sich

    Der Roboter „Fedor“ veröffentlichte einen Twitter-Beitrag, in der er sich für die Verzögerung entschuldigte.

    „Es hat einen Stau gegeben. Ich bin für weitere Arbeit bereit.“

    Das unbemannte Raumschiff Sojus MS-14 mit dem russischen anthropomorphen Roboter Skybot F-850 „Fedor“ an Bord war am Donnerstag vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur gestartet. Am Samstag sollte es um 08.30 Uhr Moskauer Zeit (07.30 MESZ) an die ISS andocken.

    Allerdings stoppte das Raumschiff 99 Meter von der ISS entfernt und bewegte sich nicht weiter. Daher wurde es auf einen Sicherheitsabstand von 279 Metern zurückgesetzt.

    Am Montag war berichtet worden, dass der russische Kosmonaut Alexander Skworzow das Schiff Sojus MS-13 von einem ISS-Modul zu einem anderen transportiert habe. Aufgrund dessen konnte mit dem humanoiden Roboter „Fedor“ an Bord ein erneuter Ankopplungsversuch der MS-14 unternommen werden.

    ak/ae/sna

    Zum Thema:

    Virologe Streeck zu Coronavirus: Darum wird es keine zweite Welle geben, sondern…
    Frau posiert für Foto mit wildem Bären und rennt um ihr Leben – Video
    „Geschmacklos ohne Ende“: „Seriöse“ Medien, Drosten und Lockdown im Regierungsviertel missbilligt
    Tags:
    Roskosmos, Dmitri Rogosin, ISS, Roboter, Russland