18:54 29 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5580
    Abonnieren

    Der russische Inlandgeheimdienst FSB hat Terroranschläge in Kabardino-Balkarien vereitelt.

    Bei der Prüfung operativer Informationen im Waldgebiet nahe den Ortschaften des Bezirkes Urwan in Kabardino-Balakrien wurde demnach ein Versteck mit zwei einsatzbereiten, selbstgebastelten Sprengsätzen mit einer hoher Detonationskraft entdeckt.

    Es sei zu gefährlich gewesen, die Bomben zuerst zu einem ungefährlichen Ort zu transportieren, deswegen seien sie vor Ort entschärft worden.

    Anschließend konnten die FSB-Mitarbeiter den mutmaßlichen Hersteller der Sprengsätze festnehmen. Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen Einheimischen, der zuvor für terroristische Aktivitäten verurteilt worden sei.

    Der Mann gestand, dass er „Diversions- und Terrorakte gegen Objekte der Sicherheitsbehörden und Staatsstrukturen“ vorbereitet hatte. Der FSB gab keine weiteren Details dazu, ob der Mann mit einer Terrororganisation verbunden sei oder im Alleingang agiert habe.

    ak/tm/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Feuerball rast am Himmel über West-Japan hinweg - Video
    Europa als „Gaskammer von Soros”: Ungarischer Museumsleiter nennt Polen und Ungarn „die neuen Juden”
    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Nach Mord an Irans Kernphysiker: Teheran will IAEO-Aktivitäten im Land einschränken
    Tags:
    Terroranschlag, FSB, Nordkaukasus, Russland