19:52 15 Dezember 2019
SNA Radio
    HIV-Infizierung

    Gen-Mutationen helfen gegen HIV? – Spanische Forscher berichten

    © CC BY 2.0 / NIAID / HIV-infected H9 T Cell
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3128
    Abonnieren

    Spanische Forscher haben eine Genmutation entdeckt, die vor HIV-Infektion schützt. Die Entdeckung stammt von Wissenschaftlern des Instituts für Gesundheit, das nach Carlos III. benannt ist (Instituto de Salud Carlos III).

    Die Ergebnisse der Studie wurden im wissenschaftlichen Fachmagazin „PLOS Pathogens“ veröffentlicht.

    Die Fachleute sind zu dem Schluss gekommen, dass eine im Gen TNPO3 auftauchende Mutation zu der Entwicklung einer seltenen Erkrankung – Hüftbein- und Schultermuskeldystrophie – führt, die Kranken aber vor HIV schützt.

    Die Forscher sind der Ansicht, dass die Zellen von Patienten mit Muskeldystrophie für die Entwicklung von Strategien zur Behandlung mehrerer Erkrankungen genutzt werden können.

    Im März war berichtet worden, dass ein britischer Bürger mit Hilfe von Stammzellen vollständig von HIV geheilt wurde. Er ist der zweite Mensch in der Geschichte, der diese Krankheit, die als unheilbar eingestuft wird, besiegt hat.

    ek/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Familien-Clan baut Haus in Neukölln ohne Genehmigung – Baustadtrat wusste Bescheid
    Gruppe junger Männer greift Seniorenpaar in Köln an – Mann schwer verletzt
    Anomal schön: Seltenes Wolken-Phänomen über Sibirien – Fotos
    Tags:
    Mutation, Gen, Fachmagazin PLOS Pathogens, HIV, Forscher